Power Pass: Wer sollte seine Bewerbung überprüfen?

Die Abgabe einer Steuererklärung war Voraussetzung für die Beantragung einer Strompauschale von 18-600 Euro auf der E-Plattform Power Pass.

Einige haben sich jedoch beworben und dann ihre Einkommensteuererklärung eingereicht. Diese Anträge wurden storniert und aus diesem Grund – wahrscheinlich aus diesem Grund – wurde eine Fristverlängerung bis zum 5. Juli gewährt.

Was bedeutet das?

Viele beeilten sich, um Hilfe bei der Erhöhung des Stromverbrauchs zu bitten, und reichten dann eine Steuererklärung ein. Als sie jedoch den Antrag auf Stromvergütung ausfüllten, teilte ihnen das System mit, dass die Situation „In Liquidation“ (Υπό εκκαθάριση) sei, nachdem sie ihre Steuererklärung eingereicht hatten, änderte sich die Situation zu „Einreichung ausstehend“ (Εκκρεμεί υποβολή).

Die Plattformmeldung lautet wie folgt:

„Die Angaben zum Hauptwohnsitz haben sich geändert, wodurch sich der Status Ihres Antrags geändert hat und dessen Einreichung anhängig ist. Bitte bestätigen Sie die Details Ihrer Bewerbung und senden Sie sie weiter, indem Sie auf die Schaltfläche „Senden“ klicken.

(„Τα στοιχεία κύριας κατοικίας τροποιηθεί αποτέλεσμα ηατάστασης αίτης σας νας νας α αίτημ; .. .„).

Im Wesentlichen hat sich das, was in E1 behauptet wurde, durchgesetzt und das, was im Power Pass behauptet wurde, „gelöscht“, und daher muss das System es noch einmal überprüfen.

Wenn der Antrag im Status „Einreichung ausstehend“ („εκκρεμεί υποβολή“) verbleibt, ist der Vorgang noch nicht abgeschlossen. Möglicherweise müssen Sie den Power Pass erneut von Anfang an beantragen, damit das System die von Ihnen bereitgestellten Informationen abrufen kann. Aber in jedem Fall wäre es eine gute Idee, sich an Ihren Steuerberater zu wenden.

Es wäre auch gut für alle, nicht nur diejenigen, die nach der Antragstellung eine Steuererklärung eingereicht haben, den Fortschritt der Antragstellung zu überprüfen, da keine Informationen über die plötzliche Änderung an die Begünstigten übermittelt wurden.

Also wie immer…



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure