Das griechische Generalkonsulat in Russland stellt die Arbeit ein

Das griechische Generalkonsulat in Moskau wird aufgrund der Ausweisung seiner Mitarbeiter die Arbeit der Visa- und Zivilabteilung vom 29. Juni bis 1. Juli einstellen. So heißt es in der Botschaft der diplomatischen Vertretung:

„Im Zusammenhang mit der Abschiebung von Mitarbeitern und der notwendigen Umstrukturierung der Arbeit des Gremiums setzt das griechische Generalkonsulat in Moskau von Mittwoch, dem 29. Juni 2022 bis Freitag, dem 1. Juli 2022, die Arbeit der Visa- und Zivilabteilung aus, außer für Fälle humanitärer Art. Ab Montag, 4. Juli 2022, nimmt das Generalkonsulat seine Arbeit wieder auf.“

Am 25. Juni berichtete der Verband der Reiseveranstalter Russlands (ATOR), dass die Visazentren Griechenlands ab dem 27. Juni die Annahme von Dokumenten für Visa von Russen aussetzen. Die Suspendierung wurde mit technischen Gründen erklärt. Später berichtete das griechische Generalkonsulat in St. Petersburg, dass am 27. Juni 2022 alle seine Abteilungen wie gewohnt arbeiten.

Anfang April dieses Jahres kündigte Griechenland 12 Mitarbeiter des russischen diplomatischen Dienstes im Land an unerwünschte Person. Am 27. Juni gab das Außenministerium der Russischen Föderation bekannt über Vertreibung acht Mitarbeiter der griechischen Botschaft in Moskau als Reaktion auf die Ausweisung russischer Diplomaten aus Athen, schreibt GriechischReporter.

Das Außenministerium der Russischen Föderation erwartet, dass sich in der griechischen Regierung der gesunde Menschenverstand in Bezug auf das normale Funktionieren der diplomatischen Vertretungen der beiden Länder durchsetzt. Dies wurde am Mittwoch bei einem Briefing von Maria Zakharova, der offiziellen Vertreterin des russischen Außenministeriums, erklärt:

Natürlich werden wir auf solch unethische Weise nicht kopieren, aber es wurden tatsächlich Vergeltungsmaßnahmen ergriffen. Gegenseitige Ausschlüsse sind nicht unsere Wahl, wir haben sie nicht initiiert. Aber solche Dinge bleiben nicht ohne Reaktion. Ich denke, dass sich im Laufe der Zeit immer noch der gesunde Menschenverstand durchsetzen und eine Normalisierung der Arbeit der Auslandsvertretungen der beiden Länder ermöglichen sollte.

Sie erinnerte daran, dass die Erklärung von acht Mitarbeitern der Botschaft und des griechischen Generalkonsulats in Moskau zur Persona non grata eine erzwungene Reaktion auf die unfreundlichen Aktionen der griechischen Seite war:

Was die russische Botschaft in Athen und das Generalkonsulat in Thessaloniki betrifft, so erfüllen sie nach erzwungenen unangemessenen Personalkürzungen dennoch ihre Aufgaben vollständig, einschließlich konsularischer Dienstleistungen, Ausstellung von Visa und Verteidigung der Interessen Russlands und seiner Bürger, in Übereinstimmung mit ihr Mandat.

Der Vertreter des russischen Außenministeriums stellte fest:

Wie wir verstanden haben, war der Zweck dieser Aktion der Wunsch und die Absicht, unsere russischen Auslandsvertretungen einfach auszubluten, um ihr normales Funktionieren so schwer wie möglich zu machen. Unter einem weit hergeholten Vorwand wurden tatsächlich alle hellenistischen Diplomaten gezwungen, das Land zu verlassen. Ich meine wichtige Mitarbeiter, hervorragende Spezialisten, die sich seit Jahren für die Entwicklung der russisch-griechischen Beziehungen einsetzen. Darüber hinaus hat die derzeitige Führung Griechenlands in den Medien eine noch größere Eskalation erreicht – sie hat eine lautstarke Kampagne gestartet und die persönlichen Daten dieser Personen veröffentlicht.

Am Montag die Website des Außenministeriums der Russischen Föderation Botschaft über die Tatsache, dass 8 griechische Diplomaten zu „unerwünschten Personen“ erklärt wurden:

„Am 27. Juni wurde der Botschafter der Hellenischen Republik in der Russischen Föderation, E. Nassika, in das Außenministerium der Russischen Föderation vorgeladen, das einen starken Protest im Zusammenhang mit dem konfrontativen Kurs der griechischen Behörden gegenüber Russland ausdrückte, einschließlich der Lieferung von Waffen und militärische Ausrüstung an das Kiewer Regime und die Ankündigung einer Gruppe russischer Diplomaten in Griechenland „persona non grata“. non grata“ und sie müssen das Land innerhalb von acht Tagen verlassen. Es wurden Informationen über andere Schritte vorgelegt, die von russischer Seite im Zusammenhang mit der Arbeit der griechischen Auslandsvertretungen in Russland unternommen wurden“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure