Der SBU stellte die Umstände des Raketenangriffs auf das Einkaufszentrum in Krementschuk fest und zeigte das Video

Der Sicherheitsdienst der Ukraine erklärte, dass russische Tu-22M3-Bomber aus dem Luftraum der Region Kursk in Russland Raketen auf das Einkaufszentrum Amstor in Krementschug abgefeuert haben:

„X-22-Raketen wurden von Tu-22M3-Bombern abgefeuert, die vom Flugplatz Schaikowka in der Region Kaluga in der Russischen Föderation abhoben. Die Raketen selbst wurden im Luftraum der Region Kursk abgefeuert.“

Die Agentur veröffentlichte ein Video mit dem Moment des Einschlags, das zeigt, dass die Rakete genau in dem Einkaufszentrum einschlug, wo sich in diesem Moment viele Besucher aufhielten.

Der Sicherheitsdienst verglich Satellitenbilder der Stadt vor und nach dem Beschuss und widerlegte damit die Fälschungen der russischen Propaganda über das angeblich stillgelegte Einkaufszentrum.

Die SBU zeigte ein Video vom Beschuss des Werks – es zeigt deutlich, dass es dort keine Lager mit militärischer Ausrüstung gab – das Werk produzierte Asphaltmischanlagen. Ivan Bakanov, Leiter des Sicherheitsdienstes der Ukraine, sagte, zitiert „HOCH“: „Die russische Armee ist ein Haufen Terroristen, die für ihre Verbrechen definitiv bestraft werden.“

Strafverfolgungsbehörden dokumentieren sorgfältig alle Beweise für die Verbrechen der Russischen Föderation. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am 29. Juni, er betrachte den Einschlag einer russischen Rakete im Einkaufszentrum Amstor, bei dem mehr als 20 Menschen starben, nicht als Terroranschlag. Putin beteuert weiterhin, dass die russische Armee nicht auf zivile Ziele feuere, sondern „Präzisionswaffen“ ihre Ziele erreiche.

Am 27. Juni zugefügt die Russen zwei Raketenangriffe Im Einkaufszentrum Amstor in Kremenchug waren am selben Tag 13 Tote und mehr als 40 Verletzte bekannt. Präsident Wolodymyr Zelensky und der Bürgermeister der Stadt, Vitaliy Maletsky, sagten, dass es vielen Besuchern gelungen sei, das Einkaufszentrum in Kremenchuk zu verlassen, bevor russische Raketen es trafen. Am Abend gingen mehr als 40 Anträge von Bürgern über das Verschwinden ihrer Angehörigen ein.

In Kremenchug wurden nach 15:30 Uhr Raketenankünfte registriert. Die Behörden der Region Poltawa gaben sofort bekannt, dass sie ein ziviles Objekt getroffen hatten, und bestätigten auch die Anwesenheit von Opfern. Kurz nachdem die Nachricht über den Streik bekannt wurde, sagte die erste stellvertretende Außenministerin der Ukraine, Emine Dzhaparova, die Raketen hätten das Einkaufszentrum Amstor getroffen. Die genaue Zahl der Opfer lässt sich noch nicht ermitteln. Nach Angaben des Präsidenten könnten sich zum Zeitpunkt des Einschlags Tausende Menschen dort aufgehalten haben. Die Rettungsarbeiten gehen weiter. Die zweite Rakete beschädigte das Gebäude von JSC „Kredmash“, das Ersatzteile für Zivilfahrzeuge herstellte.

In Russland berichteten sie zuerst, dass sie „Hangars mit Waffen und Munition aus den Vereinigten Staaten und europäischen Ländern angegriffen“ hätten. Dann nannten sie in der Russischen Föderation das Einkaufszentrum „nicht in Betrieb“, „Standby“ und das Video der ersten Minuten nach dem Beschuss und den Schreien blutiger Zivilisten – „Fälschung“.
Das Innenministerium der Ukraine hat bereits die Namen russischer Piloten identifiziert, die Raketen auf ein Einkaufszentrum in Krementschug abgefeuert haben. Generalstaatsanwältin Irina Venediktova ist überzeugt, dass ein Raketenangriff auf das Einkaufszentrum Amstor vom Internationalen Strafgerichtshof der Vereinten Nationen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit angesehen werden kann.

SBU-Video:



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure