Der drogenabhängige Vater versuchte, das 10 Monate alte Baby zu erwürgen

Das Video, das seit gestern im Internet kursiert, sorgte für Schock und zeigt, wie ein Vater mitten auf der Straße in der Nähe des Omonia-Platzes versucht, sein Kind zu erwürgen.

Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge am Mittwoch, 29. Juni, um 11.15 Uhr. Ein 35-jähriger Zigeuner packte ein Kind am Hals und versuchte, es vor den Augen seiner 34-jährigen Frau zu erwürgen. Das Kind ist noch nicht einmal ein Jahr alt, es wurde im September 2021 geboren.
Berichten zufolge hat das Paar fünf Kinder, während der Vater, der Probleme mit dem Drogenkonsum hat, in der Metropolregion Zefiri und seine Frau in Kolonos lebt. Am Tag des Vorfalls befand sich die Frau mit einem Baby in einem Hotel in der Karolou-Straße im Zentrum von Athen.

Ihr Partner brach in die Wohnung ein, begann an die Tür des Zimmers zu klopfen, in dem sie sich aufhielt, und als die Frau die Tür öffnete, trat ein, packte das Kind und versuchte sich zu verstecken. Die Mutter folgte ihm, woraufhin sich auf den Straßen des Zentrums von Athen ein Vorfall ereignete, als der Vater des Kindes versuchte, ihn zu erwürgen.

Nach diesem Vorfall, der mit einer Bürgerintervention endete, wandte sich die Frau an die Abteilung für häusliche Gewalt in Omonia und reichte eine Klage gegen ihren Ehemann ein. Er wurde festgenommen, aber am Abend wurde der Mann freigelassen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Es ist bemerkenswert, dass der Vater des Babys sagte: „Ich dachte, er würde ertrinken, und ging, um ihn zu retten.“ (Ich nehme an, das Kind ist auf dem Bürgersteig ertrunken? Anmerkung der Redaktion.)

Die Berichte besagen auch, dass das Kind von einem Gerichtsmediziner untersucht wird, um herauszufinden, was genau passiert ist.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure