Thessaloniki: Unzureichend in Handschellen in Thermaikos gesprungen, auf der Flucht vor der Polizei

Die Verhaftung in Thessaloniki wurde zu einer wahren Show – beim Versuch, der Polizei zu entkommen, sprang ein mit Handschellen gefesselter Häftling mit einem Ausruf in die Gewässer von Thermaikos: „Lasst mich sterben, ich will nicht raus.“

Der Vorfall ereignete sich am Sonntagmorgen. Die Stadtbewohner, die spazieren gingen und einen Sportlauf machten, stießen auf das unangemessene Verhalten eines bestimmten Mannes: Er benahm sich trotzig, belästigte andere und zeigte Militanz.

Polizeibeamte, die am Tatort eintrafen, nahmen ihn fest und legten ihm Handschellen an. Sie hatten jedoch keine Zeit, sie in einen Streifenwagen zu setzen – der aufgeregte Mann entkam und eilte zur Küste. Beim Herannahen der Polizei sprang er in die Gewässer von Thermaikos.

Die Polizei musste „auffrischen“. Sie tauchten ins Wasser und zogen mit Hilfe eines Seils die Unzulänglichen heraus. Gleichzeitig wehrte er sich und rief: „Lass mich sterben, ich will nicht raus!“

7 Polizeiautos, eine Feuerwehr, Küstenwache und ein Krankenwagen trafen am Ort des Vorfalls ein und nahmen den wütenden Mann mit. Seine Gesundheit sei nach einem erfrischenden Bad außer Gefahr, schreibt er newsbeast.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure