Karaoglu: "Es gibt keinen Staat mit dem Namen Republik Nordzypern"

Theodoros Karaoglu reagierte sofort auf den indirekten Versuch der türkischen Delegation, die an der Arbeit der Parlamentarischen Versammlung der OSZE in Birmingham (Großbritannien) teilnahm, die besetzten Gebiete anzuerkennen.

Die türkische Delegation sprach indirekt die Frage der Anerkennung der besetzten Gebiete Zyperns an, um eine „direkte und überzeugende Antwort“ vom Leiter der griechischen Delegation bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, Theodoros Karaoglu, Abgeordneter aus Thessaloniki, zu erhalten schriftliche Erklärung gesagt.

Als Antwort sagte er klar:

„Es gibt keinen Staat namens Republik Nordzypern. Kein Land der Welt und keine internationale Organisation wie z EUdie NATO, die UN und die OSZE zum Beispiel erkennen keinen Staat an, der nicht existiert.

In seiner Erklärung bezieht sich Herr Karaoglu auf „die Provokation, die die türkische Delegation heute Morgen zu inszenieren versuchte“ und erklärt, dass „sobald er die inakzeptablen Anschuldigungen von türkischer Seite hörte, er sofort das Wort ergriff und die Delegation a Nachbarland“:

„Das Einzige, was im nördlichen Teil Zyperns existiert, ist das Territorium der Republik Zypern, das etwa 40 % der Insel ausmacht und von den türkischen Besatzungstruppen, die 1974 in die Insel der Märtyrer einmarschierten, illegal besetzt wurde.“

Weiter sprach er, schreibt cnn.gr, zur Notwendigkeit, das Gefühl von „Aufrichtigkeit und Vertrauen unter den OSZE-Mitgliedstaaten als Grundlage für Sicherheit und gemeinsame Zusammenarbeit“ zu stärken:

„Stabilität, Umsicht, Beständigkeit und Solidarität sind der Fahrplan, der es den OSZE-Mitgliedern ermöglichen wird, die Herausforderungen von heute und morgen erfolgreich zu meistern. Was die anhaltende russische Invasion in der Ukraine betrifft, so dient sie als Katalysator für Entwicklungen.“

Er erwähnte die aggressive Rhetorik der Türkei gegenüber Griechenland und bedauerte Ankaras Beharren darauf, „jeden Tag eine neue Erzählung zu erfinden, die ein hohes Maß an Spannung in Südosteuropa aufrechterhält“.

Karaoglu fügte hinzu, dass alle parlamentarischen Delegationen ein integraler Bestandteil eines besonderen politischen, kulturellen und Werteraums seien, von dessen Prinzipien kein Mitglied der Organisation abweichen sollte. Er verteidigte die Position Griechenlands und präzisierte, dass „unser Land immer die Tür zum Dialog offen hält“, bemerkte er:

„Leider wird durch diese aggressive Rhetorik deutlich, dass es auch heute noch Staaten gibt, die sich wie eine revisionistische Macht verhalten und die internationalen Beziehungen auf transaktionale Weise regeln. Sie behaupten, ein „geschickter Vermittler“ zu sein, der bestimmte geopolitische Ziele verfolgt. Aber niemand.“ vergessen sollte, dass historisch gesehen kein „Neutraler“, egal wie „kultiviert“ er sich einschätzen mag, mehr gewonnen hat als diejenigen, die auf der rechten Seite der Geschichte standen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure