ΔΥΠΑ kündigt ein zusätzliches Rekrutierungsprogramm für Arbeitslose 55+ an

Weitere 6.500 Stellen für Langzeitarbeitslose über 55 Jahre bietet ΔΥΠΑ an. Die Dauer des Programms beträgt 12 Monate mit der Möglichkeit der Verlängerung.

Der Vorstand der Δημόσιας Υπηρεσίας Απασχόλησης (staatliche Arbeitsverwaltung) genehmigte im Rahmen eines erfolgreich durchgeführten Programms eine deutliche Erhöhung der Zahl der Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose ((über 12 Monate) im Alter von 55 bis 67 Jahren.

Das teilte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis am Freitag mit. Er stellte fest, dass die Änderung des Programms die Schaffung von zusätzlichen 6.500 Stellen vorsieht und das Gesamtbudget 117 Millionen Euro betragen wird.

Das Ziel des Programms, erklärt ΔΥΠΑ, ist es, Menschen über 55 in Vollzeitstellen zu beschäftigen. Die Dauer des Programms beträgt 12 Monate mit der Möglichkeit der Verlängerung um weitere 12 Monate. Der monatliche Zuschuss beträgt bis zu 750 Euro pro Monat – für Lohn und Sozialabgaben.

Das Programm wurde im September 2017 gestartet, aber bis Juli 2020 war seine Abdeckung gering – weniger als eineinhalbtausend Mitarbeiter. Im Juli 2020 wurde das Programm aufgewertet und in weniger als zwei Jahren wurden mehr als 8.000 der 8.500 offenen Stellen besetzt.

Angesichts der angekündigten Erweiterung wird das verbesserte Programm 15.000 Arbeitsplätze schaffen. newsbeast.gr. An dem Programm sind Einrichtungen aus einem breiten Spektrum öffentlicher Verwaltungen beteiligt, und eine Reihe öffentlicher Einrichtungen hat sich ihm angeschlossen – Kommunen, Regionen, Versicherungskassen, Krankenhäuser, Sozialhilfezentren und kommunale Unternehmen im ganzen Land.

Weitere Informationen für Interessierte auf der Website dypa.gov.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure