Griechenland verzeichnet den ersten Tod eines Kindes durch akute Hepatitis

Die griechische nationale Gesundheitsorganisation ΕΟΔΥ gab am Mittwochnachmittag den Tod eines Kindes an akuter Hepatitis bekannt. Das Opfer war ein 13 Monate altes Baby. Dies ist der erste im Land gemeldete Todesfall eines Kindes aufgrund einer akuten Hepatitis.

ΕΟΔΥ-Aussage:

Heute wurde in unserem Land der erste Tod eines Kindes im Zusammenhang mit einer schweren akuten Hepatitis unklarer Ätiologie registriert. Dies ist ein 13 Monate altes Baby, das zwei Tage lang mit Fieber und Lethargie in eine private Kinderklinik eingeliefert wurde.

Bei den durchgeführten Tests wurden Leberversagen und Hirnödem festgestellt, und trotz der Bemühungen der Ärzte starb das Kind leider.

Seit der Bekanntgabe eines Anstiegs der Fälle von akuter Hepatitis unbekannter Ätiologie im Vereinigten Königreich wurden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation 920 solcher Fälle in 33 Ländern weltweit gemeldet.

Von allen weltweit gemeldeten Fällen erforderten 45 (5 %) eine Lebertransplantation und 18 (2 %) verliefen tödlich.

Es wird darauf hingewiesen, dass es in den letzten Wochen einen stetigen Rückgang der Vorfälle auf internationaler Ebene gegeben hat.

Bisher wurden in Griechenland 11 weitere Fälle gemeldet, die die Kriterien für einen „wahrscheinlichen Fall“ einer akuten Hepatitis unbekannter Ätiologie bei Kindern erfüllen, wie von der Weltgesundheitsorganisation definiert.

Diese Fälle erforderten keine besondere Behandlung, verursachten keine Komplikationen und die Kinder seien in ausgezeichnetem Zustand, heißt es in der Schlussfolgerung. EODY .

Zuerst bestätigte Fälle akute Hepatitis trat im Mai 2022 im Land auf. Experten gehen von 5-10 schweren Fällen aus Hepatitis bei Kindern.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure