Griechenland wird die „Solidaritätssammlung“ streichen und die Renten wieder anheben lassen

Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis kündigte am Mittwoch an, dass die sogenannte „Solidaritätsabgabe“, eine zusätzliche Einkommensteuer, ab Januar 2023 abgeschafft und seit 2010 eingefrorene Renten wieder „ein bisschen wachsen“ dürften.

„Dies ist ein doppelter Knall, dass das Wachstum des Landes allen zugute kommen sollte, ohne das Haushaltsgleichgewicht und die Wettbewerbsfähigkeit der griechischen Wirtschaft zu gefährden“, sagte Mitsotakis den Gesetzgebern während einer Parlamentsdebatte, die vom Premierminister einberufen wurde, um die Arbeit seiner Regierung in sozialen Fragen vorzustellen.

Er sagte, dass die Renten ab 2023 „auf einen Kurs regelmäßiger und dauerhafter Erhöhungen“ gebracht werden und dass die Abschaffung des Solidaritätszuschlags alle betreffen werde – Arbeitnehmer im privaten und öffentlichen Dienst sowie Rentner.

Der Solidaritätszuschlag wurde 2010 im Rahmen der ersten Sozialhilfe eingeführt, zunächst als „finanzielle Übergangsmaßnahme“, der auch Rentner mit Mindestrente zum Opfer fielen.

Diese Maßnahme wurde in der Vergangenheit geändert und schließlich auf Jahreseinkommen ab 12.001 € angewendet. Die Gebühr wurde auf mehrere prozentuale Einkommenskategorien berechnet, aber es gab eine Grenze, wonach Personen mit einem Jahreseinkommen zwischen 50.000 und 60.000 Euro die gleiche Gebühr entrichten würden wie Personen mit einem Einkommen von mehr als 100.000–200.000 Euro.

Vor zwei Jahren wurde es für Beschäftigte im privaten Sektor abgeschafft, aber für den öffentlichen Sektor beibehalten.

Premierminister Mitsotakis versprach ursprünglich, die Abgabe für ein Jahr (2021) im September 2020 im Rahmen eines Steuererleichterungspakets zur Ankurbelung von Arbeitsplätzen inmitten der durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Rezession aufzuheben, aber dieser Plan wurde aufgrund des wirtschaftlichen Abschwungs auf Eis gelegt.

Nach Angaben des staatlichen Senders ERT bringt der Solidaritätsfonds jährlich 460 Millionen Euro ein.

Die Renten wurden seit der ersten Rettungsaktion drastisch gekürzt und in den letzten 12 Jahren nicht erhöht. Auch die Sozialleistungen an die Armen wurden nicht erhöht, obwohl die Inflation seit Anfang 2022 galoppiert und im Juni 12 % erreichte.
Seitdem sind 12 Jahre vergangen mit ungerechten Maßnahmen, die Tausende von Menschen in die Verzweiflung und in den Bankrott getrieben haben, und die Sünden der beiden Parteien, der konservativen Neuen Demokratie und der sozialistischen PASOK, die Griechenland 40 Jahre lang regiert haben, treiben es zu einer Wirtschaftskrise zusammenbrechen, liegen immer noch auf den Schultern der Bürger.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure