Boris Johnson gibt seinen Rücktritt als Premierminister bekannt

Der britische Premierminister Boris Johnson hat seinen Rücktritt angekündigt, bleibt aber bis zur Wahl eines neuen Führers im Amt.

Johnson sprach heute vor Medienvertretern, die sich vor der Residenz des Premierministers in der Downing Street versammelt hatten, und dankte seinen Unterstützern und allen Bürgern des Landes für ihre Unterstützung passiert.“ Er erwähnte auch die Ukraine und versicherte, dass sein Kabinett das Land auch nach seinem Rücktritt weiterhin unterstützen werde. Der Kampf um den Spitzenposten findet im Sommer statt, der neue Ministerpräsident wird sein Amt pünktlich zum Parteitag im Oktober antreten.

Forderungen nach Johnsons Rücktritt kamen am Donnerstag sowohl von Konservativen als auch von der Opposition. Und sie glauben, dass Dominic Raab, Vizepremierminister, während der Zeit der Wahl eines neuen Ministerpräsidenten die Führung des Landes übernehmen sollte.

Dem Rücktritt des Premierministers ging eine Flut von Rücktritten von Ministern voraus, die nicht mit Johnson zusammenarbeiten wollten. Der britische Premierminister machte deutlich, dass er nur widerwillig und nicht wegen des Anrufs von Parteikollegen abreisen werde. Ihre Rücktritte aus Protest gegen die Skandale nannte er „exzentrisch“ und erwähnte nicht einmal seine eigenen Fehler. Er drückte sein Bedauern darüber aus, dass er Kollegen nicht davon überzeugen konnte, ihn weiterhin zu unterstützen:

„Es tut mir leid, dass meine Argumente keine Ergebnisse gebracht haben, und es tut mir weh, dass ich so viele Ideen und Projekte nicht umsetzen kann.“

Wie schreibt Luftwaffe, der Premierminister hat es eindeutig nicht eilig zu gehen. Er will nicht an die letzten Tage des politischen Chaos erinnert werden, die zu seinem Rücktritt führten. Die Regierungskrise entwickelt sich seit mehreren Monaten und hat diese Woche ihren Höhepunkt erreicht. Mehr als 50 Minister und hochrangige Ministerialbeamte verließen ihre Posten, darunter Johnsons engste Unterstützer – Rishi Sunak und Sajid Javid. Sogar Innenministerin Priti Patel, die Johnson ihre Karriere verdankt, und Verkehrsminister Grant Shapps forderten den Premierminister zum Rücktritt auf.

Heute Morgen forderte der neue Kanzler Nadeem Zahavi, der weniger als zwei Tage nach Sunaks Abgang sein Amt antrat, Johnson zum Rücktritt auf:

„Es ist unerträglich und wird nur noch schlimmer werden.“

Erinnern Sie sich daran, dass das Parlament Anfang Juni über ein Misstrauensvotum gegen Johnson abgestimmt hat, das es mit einem sehr geringen Vorsprung gewonnen hat. Die Abstimmung wurde von 54 Abgeordneten der Konservativen Partei initiiert, die über einen Bericht über die Parteien in der Downing Street in den Jahren 2020-2021 empört waren, als das Land unter einer schweren Coronavirus-Sperre stand. In den letzten Tagen haben Dutzende ehemalige Mitarbeiter des Premierministers gesagt, dass sie ihm nicht mehr vertrauen können.

Und das „Sahnehäubchen“ war, wie man so schön sagt, der Skandal um Chris Pincher, ein Mitglied der Regierung, das der sexuellen Belästigung von Männern beschuldigt wird. Es ging eine Beschwerde von zwei Männern ein, die sagten, Pincher habe sie auf einer Party in einem Privatclub auf unanständige Weise berührt. Chris Pincher selbst ist direkt für die Disziplin der Konservativen im Parlament zuständig. Parlamentarier waren extrem empört darüber, dass Johnson ihn in eine hohe Position berufen hatte, obwohl ihm so etwas zuvor vorgeworfen worden war. Eine interne Untersuchung ergab, dass die Vorwürfe begründet waren.

Johnson antwortete wie immer zunächst, dass er sich an nichts erinnere, beschloss dann aber, sich zu entschuldigen. Aber auch hier erst, nachdem er „an die Wand gepinnt“ wurde und unwiderlegbare Beweise dafür vorlegte, dass er persönlich über den Vorfall informiert war. Und selbst wenn der Premierminister es vergessen sollte, könnte seine Sekretärin ihn leicht daran erinnern, indem sie das Protokoll dieses Treffens hochhält.

Experten und Analysten gehen davon aus, dass in der britischen Außenpolitik nach Johnsons Rücktritt alles beim Alten bleiben wird:

„Weil die Konservativen weiterhin an der Macht bleiben werden, besteht in der britischen Elite Einigkeit über die Notwendigkeit des Widerstands gegen Russland, und selbst die größte Oppositionspartei, die Labour Party, hat eine praktisch ähnliche Position. Die Rolle von Johnsons Persönlichkeit kann es jedoch nicht unterschätzt werden. Er ist ein exzentrischer und äußerst ehrgeiziger Mensch, der sich in der Rolle eines großen Herrschers auf dem Niveau von Churchill sah. Dies erklärt viele seiner Handlungen – und den Brexit (er war es, der die Sache zu einem echten Rückzug Großbritanniens brachte aus EU) und eine harte Haltung gegenüber dem Krieg in der Ukraine, wo er die Rolle des Führers der westlichen Welt bei der Konfrontation mit Russland übernehmen wollte, und Pläne zur Gründung neuer Verbände in Europa als Teil Großbritanniens, Polens und der Ukraine.

Gleichzeitig ging er in vielen Fällen gegen den Willen des linksliberalen Establishments vor, das mittlerweile in den größten Ländern Westeuropas und in den USA regiert. Daher mochten die westlichen Eliten Johnson nie und nahmen ihn als die britische Version von Trump wahr. Und jetzt werden sie wahrscheinlich versuchen, einen ihnen treu ergebenen neuen Premierminister zu installieren, und in Zukunft vielleicht sogar den Brexit rückgängig machen (von dem Johnson einer der Hauptideologen war), indem sie ein neues Referendum über die Rückkehr in die EU abhalten.

Was die Außenpolitik betrifft, wird Großbritannien, wenn dieser Plan aufgeht, klar im Kielwasser der Biden-Administration handeln. Und das wird zum Beispiel bedeuten, dass, wenn Biden, Scholz und Macron zu einer Art gemeinsamer Meinung darüber kommen, was als nächstes in Bezug auf den Krieg in der Ukraine zu tun ist, London diese Einigung nicht torpedieren wird, und der britische Premierminister wird dies nicht tun dringend nach Kiew fliegen, um Selenskyj davon zu überzeugen, dass er dieser Vereinbarung nicht zustimmt.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure