UN: Internationales Recht von beiden Seiten verletzt

Sowohl Russland als auch die Ukraine verletzen nach Angaben der Vereinten Nationen während des Krieges die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht.

Sowohl die RF-Streitkräfte als auch die Streitkräfte der Ukraine platzieren militärische Einrichtungen in der Nähe von Zivilgebäuden und verwenden Zivilisten als „menschliche Schutzschilde“. Dies erklärte Michelle Bachelet, die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, am 5. Juli in Genf.

Es gebe weitere Verstöße, sagt sie: Folter und Misshandlung von Kriegsgefangenen, und die dafür Verantwortlichen würden nicht zur Rechenschaft gezogen. Vergewaltigungen und andere Fälle sexueller Gewalt wurden sowohl in den von Russland kontrollierten Gebieten als auch in den von der Ukraine kontrollierten Gebieten registriert. Michelle Bachelet Notizen, Zitate bb.lv:

Nach Angaben der Vereinten Nationen gibt es ernsthafte Bedenken, dass die Offensiven des russischen Militärs nicht mit dem humanitären Völkerrecht vereinbar sind. Ähnliches gelte wohl auch für die ukrainischen Streitkräfte im Osten des Landes, wenn auch „in deutlich geringerem Umfang“. Für jedes Opfer dieses sinnlosen Krieges, sagt Bachelet, müssen Töten, Foltern und willkürliche Inhaftierungen aufhören.

Das sagte Michelle Bachelet vor dem UN-Menschenrechtsrat im Krieg in der Ukraine 17 Journalisten getötet, 14 weitere wurden verwundet. Ein Journalist wurde vom russischen Militär entführt und gefoltert, der Journalist starb kurz nach seiner Freilassung. Darüber hinaus verzeichnete die UN-Überwachungsmission sieben Fälle von Entführungen von Medienschaffenden in den von russischen Truppen besetzten Gebieten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure