Der Menschenrechtsgerichtshof verurteilt Griechenland wegen des Todes von Migrantenbooten vor Farmakonisi

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat am Donnerstag entschieden, dass Griechenland im Zusammenhang mit dem Untergang eines Migrantenboots im Jahr 2014, bei dem elf Flüchtlinge, darunter acht Kinder, getötet wurden, gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen hat.

Die 16 Beschwerdeführer – 13 Afghanen, zwei Syrer und ein Palästinenser – sagten aus, dass ihr Boot sank, als es von einem Schiff der griechischen Küstenwache mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Türkei geschleppt wurde. Griechische Behörden gaben an, das Boot im Rahmen einer Rettungsaktion zur griechischen Küste zu führen.

Der Gerichtshof stellte fest, dass „das Verfahren Mängel aufwies“ und kam zu dem Schluss, dass die nationalen Behörden es versäumt hatten, eine gründliche und wirksame Untersuchung durchzuführen, die geeignet wäre, Licht in die Umstände zu bringen, unter denen das Schiff sank.

Es stellte auch fest, dass die 12 Beschwerdeführer, die sich nach dem Untergang an Bord des Schiffes befanden, „im Zusammenhang mit den Leibesvisitationen, denen sie bei ihrer Ankunft in Pharmakonisi unterzogen wurden, einer erniedrigenden Behandlung unterzogen wurden“.

Der Gerichtshof entschied, dass Griechenland 330.000 EUR für den den Beschwerdeführern erlittenen Schaden zu zahlen habe: 100.000 EUR an einen der Beschwerdeführer, 80.000 EUR an die drei Beschwerdeführer gemeinsam, 40.000 EUR an einen weiteren Beschwerdeführer und 10.000 EUR an jeden der verbleibenden elf.

Das Gericht stellte fest, dass es „nicht in der Lage war, zu einer Reihe spezifischer Details Stellung zu nehmen“ der Operation, die am 20. Januar 2014 stattfand, oder ob versucht wurde, die Beschwerdeführer an die türkische Küste zurückzudrängen. Dieses Scheitern „hat viel mit dem Fehlen einer gründlichen und effektiven Untersuchung durch die nationalen Behörden zu tun“, heißt es in der Erklärung.

Er stellte jedoch fest, dass die griechische Regierung „keine Erklärung zu den spezifischen Auslassungen und Verzögerungen im vorliegenden Fall geliefert hatte und dass ernsthafte Fragen darüber aufgekommen waren, wie die Operation durchgeführt und organisiert worden war. Dementsprechend stellte es fest, dass die griechischen Behörden nicht alles getan hatten, was vernünftigerweise von ihnen erwartet werden konnte, um sicherzustellen, dass den Beschwerdeführern und ihren Angehörigen das in Artikel 2 der Konvention geforderte Schutzniveau gewährt wurde. Es liegt somit ein Verstoß gegen diesen Artikel in Bezug auf alle Beschwerdeführer vor.“

Safi und andere gegen Griechenland wurde im Januar 2015 beim EGMR eingereicht. Ein griechisches Gericht hatte einen 21-jährigen syrischen Flüchtling zunächst wegen Schiffbruchs und Ertrinkens von Migranten verurteilt und ihn beschuldigt, das Schiff betrieben zu haben. Er wurde zu 145 Jahren Haft und einer Geldstrafe von 570.000 Euro verurteilt. 2017 entschied ein Berufungsgericht, dass niemand auf dem Schiff den tödlichen Schiffbruch hätte verhindern können, und wandelte die Haftstrafe des Syrers in zehn Jahre um.

Die überlebenden illegalen Einwanderer legten mit Hilfe von fünf griechischen und internationalen Organisationen beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Berufung gegen den griechischen Staat ein.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure