Griechische Ehrenbürgerschaft an Turk, der wegen Mordes auf der internationalen Fahndungsliste von Interpol steht

Die Präsidentin der Republik, Katerina Sakellaropoulou, hat eine „Ehreneinbürgerung“ in Angriff genommen – sie „verlieh“ einem türkischen Geschäftsmann die griechische Staatsbürgerschaft, während die griechische Regierung medizinisches Personal inhaftiert, was sie einst begrüßte.

Die Rede ist von dem 39-jährigen Türken Yassam Ayavef, der neben vielen anderen auch „Bürger“ des Scheinstaates „Nordzypern“ und seit dem 14. Juni auch griechischer Staatsbürger ist, berichtet pronews.gr unter Bezugnahme auf Hintergrundgeschichte und Bürger von Zypern.

Laut FEK (Government Gazette) vom 22. Juni basiert die Entscheidung der Regierung, die von Präsidentin Katerina Sakellaropoulou gebilligt wurde, auf der Tatsache, dass Yassam Ayavefe „hat einen wesentlichen Beitrag geleistet, indem es medizinische Ausrüstung, Notvorräte und Lebensmittel gespendet hat, um die Coronavirus-Pandemie in ihrem kritischsten Moment wirksam zu bewältigen, das Risiko eines Zusammenbruchs des nationalen Gesundheitssystems zu beseitigen und die notwendige Zeit bereitzustellen, um zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen und zu finden die notwendigen Ressourcen.“

Mit anderen Worten, laut Regierungsanzeiger ist das nationale Gesundheitssystem dank des von Interpol gesuchten Türken nicht zusammengebrochen!

Aber das ist noch nicht alles, denn es wird auch erwähnt, dass er mit seinen Investitionen die gesamte griechische Wirtschaft unterstützt hat!

„Darüber hinaus hat er mit seinen Investitionen und der Entwicklung seiner Geschäftstätigkeit im Land zur Unterstützung der griechischen Wirtschaft beigetragen und sie in internationalen Finanzkreisen gefördert, und daher kann die Verleihung der griechischen Staatsbürgerschaft an ihn den herausragenden Interessen des Landes dienen Land im Rahmen der strategischen Stärkung der griechischen Wirtschaft.“

Gleichzeitig verhafteten die griechischen Behörden 40 medizinische Mitarbeiter, die im Haus von Premierminister K. Mitsotakis gegen den Zwangsurlaub protestierten, in den sie wegen fehlender Impfungen geschickt wurden.

Allerdings, wie heute berichtet Union of Medical Workers for Democracy and Freedom (SYDE) wurden festgenommene Mediziner übergeben an die Abteilung für die Verteidigung des Staates und des demokratischen Staates der GADA, das heißt, sie gelten als Bedrohung für den STAAT!

Die Polizei hat angekündigt, dass sie wegen Verkehrsbehinderung und Missachtung der Behörden festnehmen wird! Weil Menschen in der Nähe der Residenz des Premierministers protestierten.

Gestern versammelten sich in Komotini sieben Mediziner auf dem Platz zu einer Protestaktion, sie hatten ein Banner dabei, das sie nicht entfalten konnten. Gegen 10:30 Uhr tauchte ein Polizist auf und brachte sie zum örtlichen Bullpen. Der Grund dafür ist, dass der Besuch von K. Mitsotakis in dieser Stadt stattfand, wo der Premierminister ankam, um die griechisch-bulgarische Gaspipeline zu eröffnen.

Griechische Medien stellten fest, dass ein festgenommener und nach GADA geschickter Sanitäter ohnmächtig wurde. Nur zwei Stunden später wurde ihr ein Krankenwagen zugeführt. Sie durfte nicht sprechen, weil sie eines Verbrechens gegen den Staat angeklagt war.

Auch gestern haben sie kein Wasser und kein Essen gegeben, mit dem Hinweis, dass die Kantine geschlossen war. Nach heftigem Protest des Anwalts ihrer Verwandten stimmten die Behörden zu, ihnen Wasser und Lebensmittel zu schicken.

So kann man sehen, wie die Behörden die griechischen Mediziner behandeln, die zuvor ihre „Auszeichnungen“ verdient haben, indem sie an vorderster Front gegen die Pandemie gekämpft haben. Und eine ganz andere Haltung der Regierung gegenüber dem türkischen Geschäftsmann, der enge Verbindungen zu den besetzten Gebieten hat.

Verhaftung und Asyl

Ayavefe wurde nach einer Gerichtsentscheidung in Istanbul am 28. Februar von der türkischen Polizei an Interpol auf die Fahndungsliste gesetzt. Ihm wurde vorgeworfen „die Erstellung und Verwaltung illegaler Online-Glücksspiele und -Wetten.“ Er wurde von der griechischen Polizei festgenommen, aber anstatt an die Türkei ausgeliefert zu werden, wurde ihm ohne ausreichende Erklärung der internationale Schutzstatus zuerkannt.

Es folgten seine Schenkungen medizinischer Geräte an Griechenland, und dann fiel die Entscheidung für seine ehrenamtliche Einbürgerung, die selten und in Ausnahmefällen vor allem für literarische und künstlerische Persönlichkeiten mit internationaler Ausstrahlung wie Jules Dassin und Tom erfolgt Hanks. Kürzlich ließ sich auch Christos Stylianides einbürgern, um Pfarrer werden zu können.

Ayavefe behauptete in seinen Aussagen, dass er nie von Interpol gesucht wurde und dass die entsprechenden Veröffentlichungen als falsche Informationen eingestuft wurden!

Ermordung von Falgiali

Im Zusammenhang mit den laufenden Ermittlungen in den besetzten Gebieten wegen der Ermordung des „Pate“ des Casinos Khalil Falgyali und seines Fahrers tauchten im Februar letzten Jahres Beschwerden über die Beteiligung von Yassam Ayavefe auf, die sogar in türkisch-zypriotischen Zeitungen veröffentlicht wurden !

Ayavefe zahlte angeblich 8 Millionen Dollar, um Falgyali zu töten, der mit ihm um die Kontrolle über das Glücksspiel in den besetzten Gebieten konkurrierte.

Tatsächlich wurde geschrieben, dass der „Todesvertrag“ in Athen geschlossen wurde, wo Ayavefe lebt. Der 39-Jährige bestritt die Anschuldigungen in seinen Aussagen und sagte, dass das, was über ihn geschrieben wurde, Desinformation sei, und stellte ihn als moralischen Schuldigen des Mordes dar..

Wie er feststellte, „Der Vorwurf entstand zu einem Zeitpunkt, als alle der Beteiligung an dem Mord Verdächtigen festgenommen, ausgesagt und die Ermittlungen fortgesetzt wurden.“. Um seine Position zu den Informationen zu bekräftigen, die ihn zu seiner Beteiligung führten, wies er darauf hin, dass er in den Berichten als Iraner dargestellt werde und selbst nichts mit dem Iran zu tun habe.

Polizei und Kirche

Während der Pandemie veröffentlichten griechische Medien die Nachricht, dass Ayavefe medizinische Ausrüstung im Wert von 300.000 Euro gespendet hatte, zunächst an die griechische Polizei, dann aber aus verfahrensrechtlichen Gründen an die Kirche von Griechenland.

Hier stellt sich aber zusätzlich zu den anderen eine weitere Frage. Seine „Schenkung wurde nicht in der Diaugeia veröffentlicht, und daher ist es nicht wahr, dass sie mündlich gemacht wurde …

Wir haben also einen Mann, der Türke ist, finanzielle Interessen in den besetzten Gebieten hat und in seltsame Kriminalfälle verwickelt ist, und der Staat hat ihn zum griechischen Staatsbürger gemacht.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure