Angehalten bei "Zebra"? Zahl die Strafe

Das Phänomen des Stoppens von Fahrzeugen vor Ampeln auf einem Zebra, das das Leben von Fußgängern gefährdet, hat ein unvorstellbares Ausmaß angenommen.

Es gibt wirklich unzählige Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung durch Autofahrer in ganz Griechenland, was Respektlosigkeit gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern zeigt. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass das Fahren an einer verbotenen Ampel (rote Ampel) als großes soziales Problem anerkannt wird und eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle ist, schreibt carandmotor.gr.

Die Anarchie an Ampeln beschränkt sich jedoch nicht auf die totale Missachtung roter Ampeln. Es gibt diejenigen, die, obwohl sie sich an diese Regeln halten, ihr Auto „überall“ anhalten.

Das Anhalten eines Fahrzeugs an einem Zebrastreifen ist auf den ersten Blick ein Kavaliersdelikt, das lediglich den freien Durchgang von Fußgängern behindert. Es kann jedoch tatsächlich zu schweren Verkehrsunfällen kommen. Das Besetzen eines Zebrastreifens kann Fußgänger dazu zwingen, zwischen Autos zu manövrieren, und sich selbst gefährden.

Die erwähnte Gefahr wird ständig von den zuständigen Behörden registriert, die beschlossen haben, sich um die Bestrafung derjenigen zu kümmern, die „das Zebra blockieren“.

Gemäß Artikel 6 „Ampeln und Verkehr“ der SDA ist der Fahrer verpflichtet, in ausreichendem Abstand von der Ampel anzuhalten, damit das Lichtsignal für ihn gut sichtbar ist, und sich nicht zu bewegen, bis das grüne Licht aufleuchtet. Der Fahrer ist verpflichtet, das „Zebra“ nicht zu betreten, indem er vorher davor anhält.

Wer dem nicht nachkommt, muss mit einem Bußgeld von 700 Euro und Führerscheinentzug für 60 Tage rechnen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure