Brände auf Euböa und Elis: Boden- und Luftstreitkräfte werden entsandt, um das Element Feuer zu bekämpfen

Leider wüten mit dem Aufkommen des Sommers in Griechenland erneut Waldbrände im Land. Auf Evia und Elis wurde ein großflächiges Feuer registriert, und es besteht die Befürchtung, dass die Flammen aufgrund starker Winde, die in der Gegend wehen, außer Kontrolle geraten könnten.

Das erste aufgezeichnete Feuer in Pyrgos zerstörte die niedrige Vegetation in der Nähe des städtischen Stadions. 43 Feuerwehrleute mit zwei Gruppen von Militäreinheiten und 15 Fahrzeugen, darunter 2 Hubschrauber, sind vor Ort im Einsatz.

Das zweite Feuer entstand in der Küstenzone von Spiantz, wo derzeit 19 Feuerwehrleute mit zwei Gruppen von Militäreinheiten und drei Fahrzeugen im Einsatz sind. Aus der Luft bekämpfen zwei Löschflugzeuge das Element Feuer.

Das dritte Feuer brach im Agroforstkomplex (Stamatelaika, Elida) aus. Boden- und Luftstreitkräfte wurden mobilisiert, um das Feuer zu löschen. 25 Feuerwehrleute, 2 Fußtruppen, 6 Ausrüstungseinheiten und 2 Spezialfahrzeuge sind vor Ort im Einsatz.

Das Feuer in Jaltra (Euböa) ist der Veröffentlichung zufolge teilweise unter Kontrolle iefimerida.gr. Das Feuer wurde am späten Sonntagabend in einem Waldstück bemerkt. 23 Feuerwehrleute trafen mit 1 Gruppe Militäreinheiten, 7 Autos und 2 Spezialfahrzeugen am Brandort ein.

Leider wüten mit dem Aufkommen des Sommers in Griechenland erneut Waldbrände im Land. Auf Evia und Elis wurde ein großflächiges Feuer registriert, und es besteht die Befürchtung, dass die Flammen aufgrund starker Winde, die in der Gegend wehen, außer Kontrolle geraten könnten.

Das erste aufgezeichnete Feuer in Pyrgos zerstörte die niedrige Vegetation in der Nähe des städtischen Stadions. 43 Feuerwehrleute mit zwei Gruppen von Militäreinheiten und 15 Fahrzeugen, darunter 2 Hubschrauber, sind vor Ort im Einsatz.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure