Auf Santorini beten 13 Nonnen für die ganze Welt


Touristen von Kreuzfahrtschiffen, die die Souvenirläden bevölkern, und Paare, die auf Instagram nach dem perfekten Sonnenuntergangsfoto jagen, versammeln sich in einer Gasse vor dem Katharinenkloster, nur einen Steinwurf von Santorins weltberühmten Klippen entfernt.

In diesem Kloster auf einer der modischsten Inseln Griechenlands, einem überwiegend orthodoxen Land, widmen 13 abgeschiedene katholische Nonnen ihr Leben dem Gebet für Pilger und für die ganze Welt. Dies ist eine sehr wichtige, wenn auch oft missverstandene Mission innerhalb der Kirche, wo ständiges Gebet als notwendig erachtet wird, um mehr nach außen gerichtete Dienste zu unterstützen.

„Auf einer Touristeninsel wie dieser denken die Leute als Letztes an das Beten, also sind wir diejenigen, die es tun“, Schwester Lucia Maria de Fatima, Äbtissin. Sie und die anderen Schwestern sprachen im Salon des Klosters hinter einem breiten weißen Eisengitter, das den abgeschlossenen Raum von der Außenwelt trennte. Nach mehr als zwei Jahren pandemiebedingter Abgeschiedenheit empfangen die Schwestern ab Anfang August zum 425-jährigen Bestehen des Klosters wieder Besucher im öffentlichen Bereich ihrer Kirche.

Der Rest des Klosters gilt als heiliger Raum, in dem die Nonnen meist in Stille und Kontemplation leben und ihn nur aus medizinischen Gründen oder auf Bitten der Regierung verlassen. „Wenn wir hinter Gitter gehen, verpassen wir nichts. Als Gott uns zum Rückzug aufrief, gab er uns alles, was wir brauchten“, sagte Schwester Maria Esclava, die ursprünglich aus Puerto Rico stammt.

Reverend Felix del Valle, ein spanischer Priester, führt seit mehr als 10 Jahren regelmäßig Exerzitien im Kloster durch, als Teil der strengen religiösen Ausbildung der Schwestern, die mit einer neunjährigen Vorbereitung beginnt, bevor sie in ein einsames Leben eintreten . „In der Welt des Konsums und der Unterhaltung bezeugen sie, dass Gott allein genug für sie ist“, sagte er.

Viele Nonnenorden sind in der Lehre, Gesundheitsfürsorge und im Dienst für gefährdete Gruppen wie Migranten tätig. Doch die kontemplativen Nonnen setzen die Tradition der vollkommenen Hingabe an das Gebet fort, die auf die ersten Einsiedler der Wüste zurückgeht, die die Nähe zu Gott suchten und alle irdischen Ablenkungen entfernten.

„Diese Frauen finden Gott in einem Leben des Gebets oder der Kontemplation“, sagte Margaret McGuinness, emeritierte Religionsprofessorin an der La Salle University in Philadelphia.

Schwester Maria de la Iglesia verbrachte fast 40 Jahre auf Santorini, bevor sie nach Spanien zog, um die Federación Madre de Dios oder Föderation Unserer Lieben Frau zu leiten, die das Kloster der Insel und neun weitere katholische Dominikanerklöster auf vier Kontinenten beaufsichtigt.

„In der heutigen Logik wird unser Leben nicht verstanden oder wertgeschätzt, aber in der Kirche schon“, sagte sie. – Wir sind die Stimme der Kirche, die unermüdlich für die ganze Menschheit lobt und bittet. Es ist eine spannende Mission.“

Wenn Schwestern im Alter zwischen 40 und 80 Jahren nicht beten oder Musik und Kirchenlieder spielen, erledigen sie Hausarbeit: Sie pflegen einen Garten, in dem sie Tomaten, Zitronen und Weintrauben anbauen, und stellen die Hostien her, die in den meisten katholischen Gemeinden in Griechenland verwendet werden. Während zwei täglichen Pausen brechen sie die Stille, um auf den weiten Terrassen zu plaudern, während das Ägäische Meer in der Ferne schimmert.

Im Morgengrauen läutet die Glocke zum ersten Gebet, von dem die meisten auf Latein, Spanisch und Griechisch gesungen werden. „Während die Sonne aufgeht, vereinen sich Schöpfung und Mensch in Harmonie im Lobpreis Gottes“, sagte Schwester Maria Guadalupe und fügte hinzu, dass in Klöstern in verschiedenen Zeitzonen immer jemand aktives Gebet unterstützt. „Wir sind nicht von der Welt, sondern sehr in die Welt eingebunden.“

Schwester Maria Jesus und andere Nonnen beten während der Messe im Katharinenkloster auf der griechischen Insel Santorini am Donnerstag, den 14. Juni. Mindestens neun Stunden am Tag beten die Nonnen, die meiste Zeit singen sie auf Latein, Spanisch und Griechisch. [AP]


Den Schwestern zufolge spricht im orthodoxen Griechenland die Präsenz eines katholischen Klosters von der angestrebten Einheit mit anderen Christen. Sie tauschen Urlaubsgrüße mit den orthodoxen Mönchen und Nonnen der Insel aus und erinnern sich begeistert an einen Besuch, als sie gemeinsam Kirchenlieder sangen.

„Trotz der Abgeschiedenheit waren die Nonnen immer ein wichtiges Element im Leben des Ortes“, sagte Fermín Labarga, Professor für Kirchengeschichte an der Universität von Navarra in Spanien. In diesem Land gründete der heilige Dominikus vor mehr als 800 Jahren die Dominikanerklöster, um ständig in der „Nachhut“ zu beten, wie Labargue es nannte, während ihre Glaubensbrüder das Evangelium in die Welt trugen.

Dieser „missionarische Geist im kontemplativen Raum“, so Schwester Maria de la Iglesia, inspiriert weiterhin die heutigen Nonnen, die den historischen dominikanischen schwarzen Schleier und das allumfassende weiße Gewand tragen, das Reue und Unschuld darstellt. Sie kamen hauptsächlich aus der Karibik (Puerto Rico und Santo Domingo), aber auch aus Angola, Korea, Argentinien, Griechenland und Spanien nach Santorini. Schwester Maria de la Iglesia wurde 1981 auf die Insel geschickt, als nur noch drei Nonnen im Kloster lebten.

Es wurde erstmals 1596 auf dem felsigen Kap von Skaros gegründet. Heute ist es ein beliebter Ort, um den Sonnenuntergang zu beobachten, und ein Zufluchtsort vor Piraten. Nach dem Erdbeben wurde es in die wenige Kilometer entfernte Hauptstadt Thira verlegt, wo es 1956 ein weiteres verheerendes Erdbeben überstand, das viele Einwohner, darunter die meisten anderen Katholiken, veranlasste, die Insel zu verlassen.

Große Steine ​​sind in ein kunstvolles Gitter eingebettet, das den öffentlichen Bereich der Kirche von dem Ort trennt, an dem die Schwestern beten, neben einem Globus, der ihre Verbundenheit mit der Umgebung weiter symbolisiert. Die Schwestern verfolgen das Weltgeschehen durch verschiedene katholische Medien und Newsletter und halten täglich Messen ab. In letzterem befasste sich der Priester mit dem Krieg in der Ukraine, dem Metaverse und den Gefahren von Parkour.

Sie erhalten auch Gebetsanliegen von Glaubensbrüdern und Besuchern, in denen sie um alles bitten, vom Weltfrieden bis zur Heilung von Krankheiten, „und Babys, viele Babys“, sagte Schwester Maria Flor de la Eucaristia spielerisch. „Auch wir leiden mit ihnen, wir spüren den Schmerz der Familien und der ganzen Welt, aber mit einer Gewissheit der Hoffnung, die uns Freude bereitet“, sagte Schwester Maria Fatima, die ursprünglich aus Angola stammt.

Vorschau
Eine Frau posiert am Mittwoch, den 15. Juni, in der Nähe des schmiedeeisernen Zauns der katholischen Kirche Mariä Himmelfahrt auf der griechischen Insel Santorini für ein Foto. Im Kloster St. Katharina leben mehr als ein Dutzend Nonnen, die sich dem unaufhörlichen Gebet widmen. [AP]


Dieses Vertrauen in den Glauben spiegelt sich in der fröhlichen Haltung der Schwestern wider, trotz eines harten Lebens, das nicht nur sich selbst, sondern auch ihren Familien, die sie nur gelegentlich hinter Gittern sehen, Opfer abverlangt. „Dies ist ein Ruf von Gott. Sie können keinen anderen Weg gehen. Ein ständiger Ruf, dem man mit Freude folgen kann“, sagte Schwester Lucia Maria de Fatima, die ursprünglich aus Argentinien stammt.

Sie finden diese Freude in Hülle und Fülle in ihrer Berufung, obwohl sie auf die meisten Aktivitäten verzichten, die Hunderttausende von Touristen nach Santorini locken, wie zum Beispiel den Besuch des Strandes. Schwester Maria Isabel sagte, sie liebe die Strände in ihrer Heimat Puerto Rico. Als sie dort die dominikanische Einsiedelei betrat, konnte sie das Meer nicht mehr sehen. Als sie in das Hauptkloster in Olmedo im Herzen Spaniens versetzt wurde, dachte sie, sie würde nie wieder eine Welle sehen. Es folgte eine Mission nach Santorini.

„Gott gibt dir eine Gnade, die du nicht erwartet hast“, sagte sie mit einem breiten Lächeln, bevor die Glocke läutete und sie zur Kirche eilte, um weiter Gottes Lob zu singen.

[AP]



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure