Chalkidiki: Nach einem 28-jährigen Jungen wird gesucht. Unglaublich wie das Meer in Sekunden "verschluckt" drei Jungs

Vom frühen Morgen an, fast seit Sonnenaufgang, wurde auf See und an Land nach einem 28-jährigen jungen Ausländer gesucht, der in der Region Chalkidiki verschwunden war.

Der Typ hatte am Samstagabend nach einer Geburtstagsfeier zusammen mit zwei seiner Freunde Spaß am Strand.

Es war am Strand von Mitis, Poseidi, Chalkidiki (Μύτη, στο Ποσείδι Χαλκιδικής), an einem Ort, den viele Einheimische als sehr gefährlich zum Schwimmen bezeichnen. Es gibt Unterströmungen, die Badegäste auch bei schönem Wetter schnell aufs offene Meer tragen.

Einer der drei, Vasil, wurde gerettet, weil er von einem Surfer gesehen wurde, der glücklicherweise in der Nähe war. Er näherte sich dem Ort, an dem der Typ war, und obwohl er ihm nicht helfen konnte, sagte er, er solle warten – Hilfe würde bald kommen. Tatsächlich alarmierte der Surfer die Küstenwache und teilte ihnen Vasils genauen Standort mit, sodass er gerettet wurde.

Der 25-jährige Vasil wurde zuerst in das Fischerheim von Nea Skioni und dann ins Polygyros-Krankenhaus gebracht, um dort medizinisch untersucht und gegebenenfalls behandelt zu werden.

Der zweite, Ivan, wurde gestern gerettet. Dank des Balls, den er sich schnappte, verbrachte er 18 Stunden auf See. Ein dritter Taucher ist verschwunden und die Suche geht weiter. iefimerida.gr. Der 30-jährige Ausländer wurde etwa 18 Stunden später von einem Suchhubschrauber auf See gefunden, 14 Meilen von Nea Skioni entfernt, und von einem an der Suche beteiligten Frachtschiff abgeholt.

Der junge Mann wurde zunächst in das Kassandra-Gesundheitszentrum und dann in das Papanikolaou-Krankenhaus in Thessaloniki gebracht. Er berichtete, dass das Meer ruhig war, als die Freunde beschlossen zu schwimmen. Aber buchstäblich innerhalb von ein paar Minuten änderte sich das Wetter dramatisch, ein starker Wind blies und die Wellen stiegen.

Die Suche nach ausländischen Staatsbürgern wurde vom Such- und Rettungszentrum, zwei Patrouillenbooten der griechischen Küstenwache, sieben Schiffen und einem Hubschrauber der Luftwaffe durchgeführt.

Der dritte Mann wird auch an Land gesucht, in der Gegend von Poseidi. Ein Streifenwagen der Küstenwache und Fußeinheiten des Rettungsteams durchsuchen die Küste. Freiwillige Ο.Φ.Κ.Α.Θ nehmen an der Rettungsaktion teil.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure