Griechischer Wissenschaftler stellt Kaltbrandreaktor vor

Am vergangenen Sonntag präsentierten der berühmte griechische Professor Petros Zografos und seine wissenschaftliche Gruppe im Rathaus des Athener Stadtteils Peristeri einen Kaltverbrennungsreaktor ihrer eigenen Konstruktion.

Die Präsentation wurde für die wissenschaftliche Gemeinschaft gemacht. Der Kaltverbrennungsreaktor kann bis zu 50 kW Strom erzeugen, ohne die Umwelt mit Kohlenwasserstoff-Verbrennungsprodukten zu belasten.

Die Erfindung von Petros Zografou, die Strom mit reinem Wasser als Brennstoff erzeugt, könnte dazu beitragen, von fossilen Brennstoffen wegzukommen und die Umwelt zu schützen.

Das wissenschaftliche Team von Petros Zografou besteht aus dem Physikprofessor Giorgos Botsakis und dem emeritierten Professor für Angewandte Geologie und Geophysik der Universität Patras Stavros Papamarinopoulos.

Makis Triantafyllopoulos, ein Journalist von Zoogla, nahm an der Präsentation teil. Im obigen Video spricht er mit Petros Zografos über den Kaltverbrennungsreaktor, seine Möglichkeiten und Bedeutung.


Das wissenschaftliche Interesse einer solchen Präsentation liegt auf der Hand. Universitätsprofessoren und renommierte Wissenschaftler auf dem Gebiet der Naturwissenschaften verfolgen die Entwicklung der Erfindung von Petros Zografou und seinem wissenschaftlichen Team in einer Zeit intensiver energetischer Sackgassen auf planetarer Ebene.

Während der Skype-Präsentation sprachen Wissenschaftler und Professoren aus Amerika. Es ist erwähnenswert, dass ein Großteil der akademischen Gemeinschaft ihn verspottete, als Petros Zografos behauptete, dass sein Gerät und die Energie, die es erzeugen könnte, den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik des Carnotschen Theorems umgingen.

Eines der größten Max-Planck-Institute für Technologie der Welt bestätigte dies jedoch 2021 mit der Ankündigung, dass es mit Hilfe spezieller elektrochemischer Reaktionen möglich ist, chemische Energie in Hochleistungsstrom umzuwandeln, ohne das Carnot-Prinzip einzuschränken.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure