Neue-alte Infektionen, Kinder und Impfungen – was tun

In letzter Zeit lebt die Welt in ständiger Spannung: die Coronavirus-Pandemie, dann Hepatitis bei Babys und jetzt auch Affenpocken. Wie schützt man Kinder?

Mit Hilfe deutscher Spezialisten bearbeiteten sie aktuelle Fragestellungen Deutsche Welle. Die Publikation wandte sich an die DGKJ – Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin – und bat sie, die brennenden Fragen der Eltern zu beantworten. Generalsekretärin der DGKJ Burkgard Rodek sprach ausführlich und kompetent über alles.

Frage: Wir haben es noch nicht geschafft, uns von der Coronavirus-Pandemie zu lösen, und Affenpocken breiten sich auf der ganzen Welt aus. Wird es eine weitere Pandemie geben? Müssen wir ernsthaft Angst vor einem neuen Virus haben?

Antwort: Die höchste Bedrohungsstufe werden wir definitiv noch nicht verkünden müssen. Affenpocken sind eine Krankheit, die in den Ländern Zentral- und Westafrikas seit langem bekannt ist. Der neue Aspekt, den wir jetzt sehen, ist, dass dieses Virus nicht durch Bevölkerungsmigration oder Tourismus nach Amerika und Europa gebracht wurde. Seine Verbreitung wurde von Person zu Person innerhalb dieser Länder dokumentiert.

Die Zahl der Infektionsfälle ist noch nicht so hoch. Die Variante, die wir jetzt in europäischen Ländern sehen, ist die westafrikanische. Sie verursacht einen milderen Krankheitsverlauf als die zentralafrikanische Variante.

Ja, man kann definitiv krank werden. Die Hauptüberträger der Pocken sind Nagetiere. Affenpocken werden von Tieren auf den Menschen übertragen, hauptsächlich von Nagetieren und Affen. Aber der Krankheitsverlauf ist in der Regel recht mild. Die Besonderheit der Situation in Deutschland besteht darin, dass es bis 1976 Vorschriften zur Impfung gegen Pocken gab. In Ländern der ehemaligen DDR sogar schon Anfang der 1980er Jahre. Das heißt, der Teil der Bevölkerung, der vor der Abschaffung der Impfung gegen Pocken geboren wurde und jetzt höchstwahrscheinlich ein hohes Maß an Schutz gegen Affenpocken hat. (Laut Robert-Koch-Institut (RKI) wurde die Pockenimpfung in Deutschland 1983 eingestellt.) Alle Nachgeborenen sind nicht gegen Pocken gefeit. Dementsprechend haben Kinder keinen solchen Schutz. Und das ist einer der Gründe, warum sich das Affenpockenvirus jetzt ausbreitet.

Frage: Was bedeutet das für besorgte Eltern? Muss ich laufen und mein Kind zur Impfung anmelden?

Antwort: Es gibt einen Pockenimpfstoff. Und die Bundesregierung hat bereits eine entsprechende Bestellung für den 2013 in Europa freigegebenen Impfstoff aufgegeben. Es wird besser vertragen als frühere Impfstoffe, steht jedoch Personen ab 18 Jahren zur Verfügung. Die Ständige Impfkommission (Stiko) arbeitet natürlich an der Frage der Impfung bei einer Ausbreitung der Affenpocken. Höchstwahrscheinlich wird eine Empfehlung ausgesprochen, Personen zu impfen, die Kontakt zu Patienten hatten. Ich glaube nicht, dass es eine allgemeingültige Empfehlung für alle geben wird.

Frage: Gibt es Fälle von Infektionen bei Kindern in Europa?

Mir sind noch keine Infektionsfälle bei Kindern bekannt. (Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ist bereits bekannt, dass die WHO am 6. Juli berichtete: Affenpocken wurden bei Kindern festgestellt, etwa ein Drittel von ihnen unter 10 Jahren, die Hälfte vor 5 Jahren. ed.). Die Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch ist sowohl sexuell als auch durch Kontakt möglich. Sie sollten es vermeiden, eine bestimmte Personengruppe herauszugreifen. Jeder kann sich anstecken: sowohl Kinder als auch Erwachsene. Und wenn Affenpocken bei Eltern gefunden wurden, kann sich das Kind von ihnen anstecken. Aber ich wiederhole, dass die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung sehr gering ist. Daher besteht kein Grund zur Sorge. Und es lohnt sich definitiv nicht, eine ähnliche Pandemie wie bei einer Coronavirus-Infektion zu befürchten, wenn eine Infektion durch Tröpfchen und Aerosole in der Luft möglich ist. Das ist ein ganz anderer Virus.

Frage: Wie beurteilen Sie als Arzt die Reaktion der Gesellschaft und der Medien auf Viren?

Antwort: Natürlich machen wir uns alle Sorgen. Die öffentliche Aufmerksamkeit und Medienberichterstattung zu diesem Thema ist mittlerweile aufmerksamer und häufiger als die Pandemie. Und natürlich ist die Wahrnehmung der Bevölkerung selbst sensibler. Und ja, Sie haben Recht, das wird langsam zu einem größeren Problem, als es wirklich ist.

Frage: Die Pockenimpfung wurde abgebrochen, nachdem die Krankheit praktisch ausgerottet war. Eine ähnliche Situation war mit Tuberkulose in europäischen Ländern. Angenommen, Affenpocken werden sich weiter ausbreiten. Wird dann die Impfung von Kindern diskutiert?

Antwort: Wir müssen warten. Wir müssen alle Daten sammeln, das Krankheitsbild auswerten, die Infektionsketten nachverfolgen. Bis dies alles erledigt ist, kann die Frage der Impfung von Kindern nicht beantwortet werden. Und der zweite Augenblick. Bevor ein Impfstoff einer geeigneten Population zur Verfügung gestellt werden kann, muss er in dieser Population getestet werden. Wie wir im Fall von Coronavirus-Impfstoffen gesehen haben. Um Kinder zu impfen, benötigen Sie eine spezielle Genehmigung. Dies ist sehr wichtig, um die Sicherheit der Impfung zu gewährleisten. Sie können nicht aus Angst vor einer Krankheit, die vielleicht nicht so schwerwiegend ist wie beispielsweise im Fall der Pocken, eine Impfung für Kinder fordern. Schließlich kann der Impfstoff selbst Risiken bergen, daher muss dieses Thema sorgfältig untersucht werden.

F: Wie entwickeln sich Affenpocken?

Ganz milder Krankheitsverlauf. Wir kennen Varizellen (Windpocken) – eine Virusinfektion, die zu einer anderen Gruppe von Viren gehört, deren Erreger Herpesviren sind. Affenpocken werden durch Pockenviren verursacht, aber die Krankheit selbst ist ähnlich oder sogar milder als Windpocken. Die meisten Kinder haben bei einer Ansteckung mit Windpocken keinen schweren Krankheitsverlauf, die Krankheit heilt von selbst aus, und mittlerweile gibt es Medikamente, die bei einem schweren Verlauf eingesetzt werden können.

Frage: Ich kann nicht anders, als eine Frage zu einer anderen Viruserkrankung zu stellen – Hepatitis. Nach Angaben der WHO wurden in den letzten Wochen mehrere Fälle von schwerer Hepatitis unbekannter Ursache bei Kindern gemeldet.

Antwort: Die öffentliche Aufmerksamkeit für Hepatitis ist groß. Die Zahl der Infektionen ist wie bei den Affenpocken eher unbedeutend: etwa 600-650 Fälle weltweit. Hepatitis unbekannter Ursache wurde bei Kindern unter sechs Jahren diagnostiziert. Wichtig ist hier zu sagen: Ja, wir kennen diese Krankheit, wir haben uns damit schon mal auseinandergesetzt. Für Epidemiologen gibt es hier nichts Neues. Und die Tatsache, dass die meisten schweren Fälle von Hepatitis keine bekannte Ursache haben, ist nichts Neues.

Etwa 50 % der Kinder, die eine Lebertransplantation benötigen, haben sich mit einer akuten Hepatitis infiziert, deren Ursachen nicht eindeutig geklärt sind. Das bedeutet, dass Ärzte eine Virusinfektion vermuten, aber nicht beweisen können. In topischen Fällen wurden bei einigen Patienten Adenoviren gefunden – bei etwa 70% der Patienten. Auch diese Adenoviren sind uns bekannt. Sie führen in der Regel nicht zu einem schweren Hepatitisverlauf, Schwierigkeiten treten nur bei Kindern mit geschwächtem Immunsystem auf, nicht aber bei gesunden. Es ist wichtig, dass Eltern auf die primären Symptome achten, zum Beispiel die gelbe Tönung des Weißen der Augen und andere.

Der Verdacht, dass das Coronavirus die Ursache von Hepatitis sein könnte, ist noch spekulativ. Natürlich ist diese Vermutung nicht ganz auszuschließen, aber wir leben jetzt seit zwei Jahren in einer Pandemie, und dann wären solche Fälle bekannt. Darüber hinaus hat sich nur ein kleiner Teil der Kinder mit Hepatitis mit dem Coronavirus infiziert. Eine andere verbreitete Annahme lässt den Impfstoff gegen eine Coronavirus-Infektion in Zweifel ziehen: Sie sagen, dass er die Ursache einer akuten Hepatitis ist. Hier können wir mit Gewissheit sagen: „Nein“. Alle Kinder unter sechs Jahren, die einen schweren Verlauf der Hepatitis hatten, wurden nicht geimpft. Für diese Altersgruppe ist noch kein Coronavirus-Impfstoff zugelassen – weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern.

Frage: In Bezug auf die Impfung von Kindern gegen das Coronavirus beginnen jetzt viele zu sagen, dass uns im Herbst eine neue COVID-19-Welle erwarten könnte. Würden Sie eine Impfung für Kinder empfehlen?

Antwort: Wir haben aktuelle Stiko-Empfehlungen: Die Impfung wird für Kinder von fünf bis 11 Jahren empfohlen. Es ergibt Sinn. Genügend Daten wurden bereits gesammelt, viel Forschung wurde abgeschlossen. Risiken durch diesen Impfstoff sind vorhanden oder praktisch nicht vorhanden. Daher würde ich mich an der Empfehlung von Stiko orientieren.

Frage: Sollten wir lernen, Viren wie Ärzte zu betrachten? In der Fachwelt der Ärzte heißt es schon lange, dass es auf der Erde viele Viren gibt.

Antwort: Hier sind zwei Dinge zu sagen. Jahrzehntelang dachten wir, wir hätten Infektionskrankheiten besiegt. Es muss zugegeben werden, dass dies nicht so ist. Im letzten Jahrhundert haben wir dies bereits am Beispiel von HIV gesehen. Jetzt mit Krone. Die Welt ist so eingerichtet, dass es Mikroorganismen darin gibt. Und wir werden uns mit ihnen auseinandersetzen müssen. Und vor allem ändern sie sich. Daher besteht das Risiko, in Zukunft an einer Infektionskrankheit zu erkranken, und wir werden es nicht auf Null reduzieren können. Daher müssen Sie wachsam bleiben und Vorsicht walten lassen. Gleichzeitig müssen wir in Bezug auf Pandemien realistisch sein. In Deutschland sind die meisten Menschen bereits gegen das Coronavirus geimpft oder erkrankt, sodass die Wahrscheinlichkeit einer neuen Welle gering ist, aber natürlich nicht ganz ausgeschlossen werden kann. Auch wenn uns im Herbst eine weitere Welle erwartet, wird sie für die Mehrheit keine ernsthafte Bedrohung darstellen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure