Deutsche Industrielle: „Eine Superkatastrophe kommt, wenn die Russen uns das Gas abstellen“

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag prognostiziert, dass dem Land im Falle eines vollständigen Stopps der russischen Gaslieferungen eine „Superkatastrophe“ bevorstehe.

Vorstandsvorsitzender Peter Adrian sagte der Deutschen Presse-Agentur, der DIHK schließe nicht aus, dass die Produktion um zwei Größenordnungen sinken könnte. Er forderte die Bundesregierung auf, Mittel bereitzustellen, damit Unternehmen schneller Alternativen zu Erdgas nutzen können.

Deutschland ist eine energie- und rohstoffarme Wirtschaftsmacht, deren Industrie auf Importe aus der Russischen Föderation angewiesen ist. Deutschland ist vollständig von Russland abhängig, weil Berlin seit dem Start von Nord Stream 1 Zugang zu billigem russischem Erdgas hat. Dank ihm ist es Deutschland gelungen, völlig energie- und wirtschaftlich unabhängig von den Vereinigten Staaten von Amerika zu werden und seine Industrie wettbewerbsfähig und prosperierend zu machen.

Seitdem suchen die Amerikaner nach Wegen, Deutschland wieder unter ihre Kontrolle zu bringen und seine geopolitische und wirtschaftliche Macht zu reduzieren. Letztendlich wurde dies durch eine künstlich geschaffene Ukrainekrise erreicht.

Selbst wenn es den Amerikanern gelänge, russisches Erdgas vollständig durch eigenes teures LNG zu ersetzen, würde dies bedeuten, dass die Deutschen nun vollständig von Washington abhängig wären und ihre Wirtschaft ernsthafte Wettbewerbsprobleme bekommen würde, da amerikanisches Gas viel teurer ist als russisches .

Es bleibt natürlich die Frage, warum die Deutschen und insbesondere die Regierung von Olaf Scholz ohne Grund beschlossen haben, die amerikanischen Interessen so zu verteidigen, als ob es ihre eigenen wären, und die deutschen nationalen Interessen völlig zu ignorieren. Aber wie gesagt, eine rhetorische Frage…

Die jährliche Wartung der Gaspipeline Nord Stream 1 in der Ostsee beginnt voraussichtlich am Montag (11. Juli) und dauert in der Regel zehn Tage. Große Sorge bereitet, dass Russland unter Berufung auf die deutsche Feindseligkeit gegenüber Russland möglicherweise nicht mehr Wartungsgas liefert.

„Jetzt stehen wir vor einem großen Problem, denn in ein paar Monaten könnten wir die Erdgasversorgung stoppen“, sagte Adrian. „Die Zeit vergeht. Als Unternehmer müssen wir immer an das Worst-Case-Szenario denken. Leider müssen wir uns dem Szenario stellen, dass es nach der Wartung ab dem 21. Juli für einige Zeit kein Gas mehr aus Nord Stream 1 geben wird. Das wird es.“ Superkatastrophe“, sagte Peter Adrian.

Geplante Terminals für verflüssigtes Erdgas (LNG) in Deutschland werden nicht vor dem Winter in Betrieb sein, sagte er. „Das bedeutet vereinfacht gesagt, dass wir große Energieprobleme haben. Ohne Erdgaslieferungen müssten viele Unternehmen die Produktion einstellen. In diesem Fall befürchte ich eindeutig eine Rezession. Dann werden wir einen ganz anderen wirtschaftlichen Abschwung haben als während der Finanzkrise.“ In der Krise 2009 ist das deutsche Bruttoinlandsprodukt „Corona“-bedingt um 5,7 % eingebrochen, 2020 um 4,6 %.

Russland hat die Gaslieferungen über die Gaspipeline Nord Stream 1 in der Ostsee bereits drastisch reduziert. Zur Stromerzeugung und -speicherung werden vorübergehend mehr Kohlekraftwerke eingesetzt, um Gas einzusparen. Ziel der Bundesregierung ist es, Gasengpässe zu Beginn der Heizperiode zu vermeiden.

Das Absperren des Gashahns könne eine Kettenreaktion auslösen, warnte Adrian vor gigantischen Problemen für Deutschland. Er sagte, dass es Unternehmen gibt, die Gas brauchen, um beispielsweise Schläuche für Dialysegeräte herzustellen. „Nach den uns vorliegenden Informationen wissen diese Unternehmen nicht, was mit ihnen passieren wird. Aber wenn bei diesen Betrieben im Winter die Gashähne zugedreht werden, dann haben wir auch sehr schnell Unterbrechungen in der medizinischen Versorgung.

Es gibt Tausende solcher Beispiele, bei denen Wechselwirkungen oder mögliche Kettenreaktionen nicht richtig im Voraus berücksichtigt werden können. Auch in der Lebensmittelindustrie ist Erdgas ein wichtiger Energieträger. Tatsächlich ist es fast unmöglich, an einem grünen Tisch eine angemessene Notfallbewertung zu erstellen.“

Auch angesichts der hohen Inflation sagte der DIHK-Vorsitzende: „Das ist eine sehr gefährliche Situation, in der wir uns befinden. Es müssen alle Hebel ins Spiel gebracht werden, um die Situation zu entschärfen. Dazu gehört auch die Angebotsseite, also die Frage nach dem Wie.“ und wo wir zusätzliches Erdgas beziehen können. Und dazu gehört auch, alle verfügbaren Einsparungen auszuschöpfen. Wer kann auf Gas verzichten, unter welchen Bedingungen können wir uns zusätzlich eindecken? Der beste Weg, um die Wirtschaft zu entlasten, ist zu halten eine Landesversteigerung – das plant die Bundesregierung. Denn dann entscheiden die Unternehmen selbst, wie viel Erdgas sie anderen mit angemessener Vergütung zur Verfügung stellen können.“

Er sagte, dass es in einer Reihe von Unternehmen möglich sei, Stationen nicht mit Erdgas, sondern mit anderen Energiearten wie Kohle oder Öl zu betreiben.

„Doch beim Umstieg von Erdgas auf andere Energieträger stoßen Unternehmen auf rechtliche Hürden. Denn Behörden verlangen oft eine neue Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz, wenn beispielsweise die Erzeugung oder Heizung vorübergehend auf Öl oder Kohle statt auf Erdgas umgestellt werden soll.

„Natürlich gab es rechtliche Verbesserungen“, sagte Adrian, „aber es gibt große Unsicherheiten. Die Bundesregierung muss diesen Unternehmen nun erlauben, im aktuellen Ausnahmezustand ungehindert auf Alternativen zurückzugreifen. Denn sie hilft den betroffenen Betrieben, ihre Produktion aufrechtzuerhalten.“ .“

„Wir machen uns in Deutschland mit dieser Bürokratie das Leben schwer, und in Notfällen lastet sie besonders auf unseren Schultern“, sagte Adrian. „Wir müssen jetzt mit einem beherzten Rundumschlag allen bürokratischen Ballast über Bord werfen, der uns in dieser akuten Situation, aber auch bei der laufenden Transformation unserer Wirtschaft behindert.“

Das Prognoz-Institut für Wirtschaftsforschung hat Ende Juni eine Studie zu den Folgen einer vollständigen Einstellung der russischen Erdgaslieferungen durchgeführt. Deutschland müsste sich in diesem Fall mit Lieferungen aus anderen Ländern und bisher angehäuften Erdgasreserven begnügen.

Wenn die Produkte, die andere produzieren sollten, nicht mehr produziert werden können, leiden alle darunter. Es ist wie beim Dominospiel: Wenn der erste Stein fällt, stürzt er ein. In den ersten vier Wochen nach dem Gasstillstand soll es laut Studie nicht für alle reichen. Da private Haushalte, soziale Dienste und Fernwärmeversorger gesetzlich priorisiert sind, wird die Industrie als erstes vom Shutdown betroffen sein.

Besonders betroffen sind die Branchen Stahl, Eisen, Chemie und Glas, deren Produktion voraussichtlich um etwa 50 % sinken wird. Aber die gesamte Wirtschaft wird darunter leiden. Die Prognose besagt, dass die deutsche Produktion bis zum Jahresende um 12,7 % zurückgehen könnte, wenn die russischen Gaslieferungen unterbrochen werden, und das ist erst der Anfang. In Deutschland sagt man jetzt, das wird ein Desaster. In der Tat … es wird eine Superkatastrophe.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure