UN: Russland und die Ukraine tragen gemeinsam die Schuld für den Angriff auf ein Pflegeheim


Neu UN-Bericht zeigte, dass die Streitkräfte der Ukraine tragen bumeinen Großteil der Schuld für den Angriff auf das Pflegeheim, der gefährdete Bewohner in die Schusslinie brachte.

Zwei Wochen nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar griffen russische Truppen ein Pflegeheim in Staraya Krasnyanka, etwa 580 Kilometer südöstlich von Kiew, an.

Dutzende von älteren und behinderten Patienten, von denen viele bettlägerig sind, sind ohne Wasser oder Strom im Inneren eingesperrt.

Der Angriff vom 11. März verursachte ein Feuer, das sich in der gesamten Einrichtung ausbreitete und Menschen erstickte, die sich nicht bewegen konnten.

Die ukrainischen Behörden machten russische Streitkräfte für den Angriff verantwortlich und beschuldigten sie, mehr als 50 gefährdete Zivilisten bei einem brutalen und nicht provozierten Angriff getötet zu haben.

Ein neuer UN-Bericht besagt jedoch, dass die ukrainischen Streitkräfte einen großen und vielleicht gleichen Anteil der Schuld an dem tragen, was in Staraya Krasnyanka passiert ist, das etwa 580 Kilometer südöstlich von Kiew liegt. Wenige Tage vor dem Angriff bezog das ukrainische Militär Stellungen innerhalb des Pflegeheims und machte das Gebäude effektiv zu einem Ziel.

Gleichzeitig erklärte die Führung des Militärs auf die Aufforderungen der Leitung der Anstalt zur Evakuierung, dass der Bezirk vermint sei und eine Evakuierung unmöglich sei.

Mindestens 22 der 71 Patienten überlebten den Angriff, aber die genaue Zahl der Todesopfer ist laut UN unbekannt.

Der Bericht des Büros des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte kommt nicht zu dem Schluss, dass ukrainische Soldaten oder russische Truppen ein Kriegsverbrechen begangen haben. Aber es heißt, die Schlacht im Pflegeheim symbolisiere die Besorgnis des Menschenrechtsbüros über den möglichen Einsatz von „menschlichen Schutzschilden“, um militärische Operationen in bestimmten Gebieten zu verhindern.

Dieses Bild von Maxar Technologies zeigt ein Pflegeheim im Osten der Oblast Lugansk, Ukraine, am 13. Oktober 2021.


Die UN ist besorgt über den Einsatz von „menschlichen Schutzschilden“

In einem Bericht des Büros des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte heißt es, dass der Kampf im Pflegeheim seine Besorgnis über den möglichen Einsatz von „menschlichen Schutzschilden“ zur Verhinderung von Militäroperationen in bestimmten Gebieten gezeigt habe.

Dem Bericht zufolge forderte die Führung des Pflegeheims Anfang März wiederholt die örtlichen Behörden auf, die Bewohner zu evakuieren, als sich die Kämpfe dem Pflegeheim näherten. Eine Evakuierung war jedoch nicht möglich, da angenommen wurde, dass ukrainische Streitkräfte das Gebiet vermint und die Straßen blockiert hatten.

Am 7. März betrat das ukrainische Militär das Pflegeheim. Nach Angaben der Vereinten Nationen „gerieten sie zwei Tage später in ein Feuergefecht“ mit von Moskau unterstützten Separatisten, „obwohl unklar bleibt, welche Seite zuerst geschossen hat“, heißt es in dem Bericht. Bei diesem ersten Austausch kamen weder Mitarbeiter noch Bewohner zu Schaden.

Am 11. März befanden sich 71 Bewohner und 15 Angestellte ohne Zugang zu Wasser oder Strom in dem Gebäude. In dem Bericht heißt es, dass Lugansk-Separatistentruppen, die die UN als „mit Russland verbundene Miliz“ bezeichnet, an diesem Morgen mit schweren Waffen angegriffen haben. „Das Feuer begann und breitete sich im gesamten Pflegeheim aus, als die Kämpfe weitergingen“, sagte die UN.

Ein Korrespondent des staatlichen Nachrichtensenders Rossiya-1 verschaffte sich nach der Schlacht Zugang zu einem vom Krieg zerstörten Haus und veröffentlichte auf seinem Telegram-Konto ein Video, in dem er ukrainische Soldaten beschuldigte, „hilflose alte Männer“ als menschliche Schutzschilde zu benutzen.

Während sich die gegnerischen Seiten gegenseitig für die Tragödie von Staraya Krasnyanka verantwortlich machen, ist die düstere Realität, dass ein Großteil des Krieges in der Ukraine in besiedelten Gebieten ausgetragen wird, was die Wahrscheinlichkeit ziviler Opfer erhöht.

Mehr als 10.000 Zivilisten wurden im russischen Krieg gegen die Ukraine bis Anfang Juli laut UNO getötet oder verletzt, hauptsächlich durch den Einsatz von Sprengstoff in Wohngebieten. Von den 4.889 zivilen Todesopfern sind 335 Kinder. Gleichzeitig schließt die Organisation nicht aus, dass die tatsächlichen Zahlen viel höher sein könnten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure