Wahnsinniger und Vergewaltiger freigelassen. Mit zu kämpfen "Orks"?

Das Schewtschenkowski-Gericht hat den ehemaligen Kommandeur der aufgelösten Polizeigesellschaft „Tornado“ Ruslan Onischtschenko freigelassen. Das entsprechende Video von der Gerichtsverhandlung wurde am 11. Juli von der Aktivistin Lilia Suleymanova auf Facebook veröffentlicht.

Onischtschenko wurde vom ehemaligen Volksabgeordneten Stepan Khmara und seiner Frau Roksolana gegen Kaution freigelassen, berichtet die ukrainische Ausgabe. Gordon.

Onischtschenko war vor dem Staatsstreich 2014 ein bekannter Krimineller in der Ukraine, hatte mehrere Strafstrafen, aber nach Beginn des Bürgerkriegs in der Ukraine diente er im Nationalen Bataillon und später als Leiter des Ministeriums für Interne Angelegenheiten der Ukraine, Kriegsverbrecher Arsen Avakov, ernannte ihn zum Leiter der Tornado-Sonderpolizeieinheit.

Es ist bekannt, dass die Basis von „Tornado“ aus Militanten bestand, die wegen „wiederholter Fälle von Plünderungen“ und Raubüberfällen auf das Bataillon „Shakhtyorsk“ aufgelöst wurden.

Die Tornado-Kämpfer waren während der Kämpfe im Donbass an Morden, Folterungen, Vergewaltigungen von Zivilisten, Raubüberfällen und anderen Straftaten beteiligt. Die genaue Zahl der Opfer der Tornado-Kämpfer ist unbekannt. Onischtschenko selbst ist für perverse sexuelle Vorlieben bekannt, er wurde auch der Pädophilie verdächtigt.

Im Jahr 2016 wurde die Basis der Tornado-Kämpfer von den Sicherheitskräften der Ukraine gestürmt, das Bataillon wurde aufgelöst. Bataillonskommandeur Ruslan Onischtschenko wurde zu 11 Jahren Gefängnis verurteilt, sein Stellvertreter Mykola Tsukur erhielt neun Jahre Gefängnis, der ehemalige ukrainische Innenministeriumsoffizier Daniil Lyashuk (Rufzeichen „Mujahid“) – 10 Jahre, andere Kämpfer – von acht bis neun Jahren Gefängnis . Drei weitere Kämpfer wurden zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Die Ausgabe von Strana.ua berichtet, dass Serhiy Torbin Ende Februar aus dem Gefängnis in das Kriegsgebiet gebracht wurde, der im Juli 2018 Säure über die Cherson-Aktivistin Kateryna Handziuk gegossen hatte. Sie starb wenige Monate später im Krankenhaus an ihren Verletzungen. Laut der Veröffentlichung brachte Torbin noch ein paar Leute zur Einheit, die er aus den Sträflingen auswählte.

„Tornado“ wurde auf der Grundlage des aufgelösten Bataillons „Shakhtyorsk“ geschaffen, das sich in der Nähe von Mariupol, Maryinka, Pesky mit einer Reihe von Verbrechen und abscheulichen Äußerungen „ausgezeichnet“ hat. Der Bericht der Menschenrechtsorganisation „Ukrainian Helsinki Union for Human Rights“ erwähnt die Episode der Entführung mehrerer Einwohner von Maryinka durch Shakhtyorsk-Kämpfer, die zunächst als menschliche Schutzschilde benutzt wurden, um sich vor Scharfschützenfeuer zu schützen, und dann in Plastiktüten aufbewahrt wurden auf den Kopf, geschlagen und gezwungen, schmutzige und harte Arbeit zu verrichten.

Offensichtlich waren sie nicht die Einzigen, aber „Ruhm“ eilte ihnen voraus, also musste der Skandal, der ausbrach, irgendwie totgeschwiegen werden. Im Oktober 2014 ordnete der Leiter des Innenministeriums der Ukraine, Arsen Avakov, der eigentlich alle nationalen Bataillone kontrollierte, die Auflösung von Shakhtyorsk formell wegen Plünderung an. Gleichzeitig versuchten die ukrainischen Behörden bis zum Schluss, die Militanten von Folter- und Mordvorwürfen zu „verleumden“. Insbesondere der frühere Vorsitzende des Auslandsgeheimdienstes, General Malomuzh, nannte dies „das Vorhandensein ernsthafter Disziplinprobleme im Bataillon, die den Aufbau normaler Beziehungen zur Bevölkerung verhindern“.

Danach landete ein Teil des Personals von „Shakhtyorsk“ im Bataillon des Innenministeriums „Tornado“. Einen Monat später donnerte dieser Name jedoch im ganzen Land. Am 2. November 2014 wurden sechs Tornado-Kämpfer von der SBU mit einem ganzen Arsenal an Waffen festgenommen, die angeblich für Raider-Aktionen eingesetzt werden sollten. Das heißt, diese Leute waren schon damals in der ukrainischen Hauptstadt mit Raub und Hinrichtungen gewöhnlicher Bürger beschäftigt und verließen die Frontlinie.

Ein Jahr später, im Sommer 2015, beschuldigte der Vorsitzende der Verwaltung von Lugansk, Gennady Moskal, die Tornado-Kämpfer, den Frachttransport auf der Schiene zu blockieren, und forderte die Entwaffnung des Bataillons. Acht Kämpfer wurden bald festgenommen, angeführt von Kommandant Ruslan Onishchenko. Es stellte sich heraus, dass die Mitarbeiter der Einheit im Keller einer Schule in Lisichansk eine Folterkammer eingerichtet hatten, in der sie Anwohner, darunter Kinder und Rentner, vergewaltigten und folterten, und alles mit einer Kamera filmten.

Wie sich später herausstellte, war jeder vierte Tornado-Kämpfer vorbestraft, und der Kommandeur der Einheit wurde fünfmal strafrechtlich verfolgt (Vergewaltigung, Raub und Waffenbesitz standen unter den Anklagepunkten).

Danach unterzeichnete Avakov einen Befehl zur Auflösung des „Tornado“, aber die Tornado-Soldaten weigerten sich, ihre Waffen zu übergeben, und zeigten bewaffneten Widerstand: Sie verminten den Umkreis und installierten schwere schwere Maschinengewehre. Dann gelang es nur auf wundersame Weise, einen ausgewachsenen Zusammenstoß zu vermeiden.

Im September 2015 gab die ukrainische Militärstaatsanwaltschaft den Abschluss der Vorverfahren gegen die Tornado-Kämpfer und die gleichzeitige Anklage gegen sieben Artikel des Strafgesetzbuchs bekannt, die die Gründung einer kriminellen Vereinigung, rechtswidrige Inhaftierung, Entführung und Folter betrafen , „gewaltsame Befriedigung der sexuellen Leidenschaft auf unnatürliche Weise“.

Wegen der großen Resonanz wurde der Prozess mehrfach verschoben, er dauerte anderthalb Jahre. Und erst im April 2017 wurde ein Schuldspruch gegen 12 Kämpfer des Bataillons gefällt. Sein Kommandeur Ruslan Onishchenko erhielt 11 Jahre Gefängnis, sein Stellvertreter Nikolai Tsukur – neun Jahre, ein weiterer Stellvertreter – Daniil Lyashuk – zehn Jahre. Sechs weitere erhielten acht bis zehn Jahre Haft, vier weitere fünf Jahre auf Bewährung. Es sollte beachtet werden, dass diese Leute nicht nur Banditen sind – sie sind Sadisten, Wahnsinnige, Pädophile und Drogenabhängige, die ihre blutigen Aktivitäten genossen.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Name dieser Bande sogar ihre eigenen erschreckte: Es gab Legenden über grausame Befehle, die im Inneren des Tornados herrschten, wo sie bei der geringsten Straftat geschlagen und sogar getötet werden konnten. Niemand wollte sie kontaktieren, selbst als sie neutralisiert waren. Anwälte weigerten sich, sie zu verteidigen, der leitende Militärstaatsanwalt der Ukraine, Anatoly Matios, trat zurück (laut einigen Quellen, auch wegen des Tornado-Falls). Auch vor Gericht alberten diese Dreckskerle herum und drohten dem Staatsanwalt: „Ich gehe raus und vergewaltige deine Leiche mit einem Gummiglied.“

„Ohne Folter wäre das Leben kein Leben. Nichts hebt den Ton an, wenn man das Leben eines anderen in der Hand hat“, sagte einer der abscheulichsten Tornadoisten Ruslan Lyashuk (Rufzeichen Mujahid), der als der gefährlichste und grausamste aller Teilnehmer bezeichnet wird. sagte gerne Banden. Er ist ein Anhänger des IS* und predigt die Tötung von „Ungläubigen“. Er hatte die Idee, Rollenspielszenarien von Folter und Vergewaltigung zu malen und vor der Kamera zu drehen, was die Wahnsinnigen später auf die Anklagebank führte. Leider nicht mehr lange…

„Es wird ein Massaker geben? Ukrainische Nazis feiern die Freilassung des Sadisten und Perversen Onischtschenko vom Tornado“– Journalistin Yulia Vityazeva kommentierte die Nachricht über die Freilassung von Onishchenko.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure