US-Behörden wollen bei Charkow gefangene Amerikaner austauschen

Die US-Behörden arbeiten daran, die in der Nähe des ukrainischen Charkow gefangenen amerikanischen Söldner Alexander Dryuke und Andy Heugin in die Liste der Personen aufzunehmen, über deren mögliche Freilassung mit Russland verhandelt werden könnte.

Wie schreibt Washington PostUnter Bezugnahme auf die Angehörigen eines von ihnen äußerte er in einem weiteren Telefongespräch mit Angehörigen die Hoffnung, dass sich die amerikanischen Behörden für seine Freilassung einsetzen. Der ehemalige amerikanische Soldat Alexander Dryuke, berichtet die Zeitung, stehe in Kontakt mit seiner Familie und mit Vertretern des US-Außenministeriums.

Die Situation wird durch die Tatsache erschwert, sagt die Tante der gefangenen Diane Shaw, dass mögliche Verhandlungen durch den Standort der Amerikaner erschwert werden – auf dem Territorium der Volksrepublik Donezk. Washington erkennt die DVR nicht an, also gibt es dort keine amerikanische diplomatische Präsenz.

Das Außenministerium teilte mit, es stehe in Kontakt mit „ukrainischen und russischen Behörden“ bezüglich der inhaftierten Amerikaner. „Wir bemühen uns, so viel wie möglich zu lernen und stehen in Kontakt mit Familien“, teilte die Diplomatenabteilung mit. BB.LV.

Zuvor berichtete unsere Veröffentlichung, dass der Leiter des ukrainischen Geheimdienstes, Kirill Budanov, der für den Austausch ukrainischer Verteidiger aus Asowstal verantwortlich ist, am 22. Juni bekannt gab, dass die Ukraine hofft, „in naher Zukunft eine „erhebliche Zahl“ ukrainischer Gefangener freizulassen“. .“ Und so geschah es: eine Woche später Ukraine brachte 144 Gefangene zurück, darunter 95 Verteidiger von „Azovstal“. Die GUR stellt fest, dass die Mehrheit der Freigelassenen schwere Verletzungen aufweist: Schuss- und Schrapnellwunden, Verbrennungen, Explosionsverletzungen, Brüche und Amputationen von Gliedmaßen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure