Deutsche Rentner eingeladen, den Winter in Griechenland zu verbringen, um riesige Gasrechnungen loszuwerden

Der griechische Tourismusminister lädt deutsche Rentner, die hohe Heizkosten befürchten, zum Überwintern nach Griechenland ein Der Wächter.

Da sich die deutschen Gasrechnungen bereits verdoppeln und voraussichtlich siebenmal so hoch sein werden wie im letzten Jahr, sagt Vassilis Kikilias, bietet Griechenland Herzlichkeit, Gastfreundschaft und niedrigere Lebensmittel- und Restaurantpreise.

„Wir würden uns freuen, deutsche Rentner begrüßen zu dürfen, die den mediterranen Winter mit griechischer Gastfreundschaft, mildem Wetter und hohem Serviceniveau erleben möchten“, sagte Kikilias gegenüber Bild, Deutschlands meistverkaufter Boulevardzeitung. „Wir warten auf Sie“, fügte der Minister hinzu.

Er begründete seine Geste damit, dass er den deutschen Steuerzahlern danken wolle, die den Griechen in der Finanzkrise 2008 geholfen hätten.

Bürgermeister in ganz Griechenland haben sich der Initiative angeschlossen. Panagiotis Simandirakis, der Bürgermeister der Stadt Chania auf Kreta, sagt, die Insel biete mit nur zwei Monaten relativ milder Winter im Vergleich zu Deutschland sicherlich die besten Bedingungen, um den Menschen zu ermöglichen, „die Krise zu überstehen, die mit der Kälte einhergehen kann“. Er fügte hinzu, dass auf Kreta von der Miete bis zum Kaffee nur ein Bruchteil dessen koste, was in Deutschland anfällt.

Der Vorschlag wurde von den deutschen Rentnern gerne angenommen. „Das ist ein sinnvolles Angebot, vor allem, wenn es weniger kostet als zu Hause zu bleiben“, sagt Petra Schneider, Rentnerin aus Köln.

Der Verband Deutscher Reiseveranstalter VUSR hatte bereits im Mai angedeutet, dass es für den Staat langfristig günstiger sein könnte, Urlaube in wärmere Länder mit rund 500 Euro pro Person zu subventionieren, um den Haushalten beim Spritsparen zu helfen.

Oppositionspolitiker sagten, die Idee sei mit Vorsicht zu genießen, da sie negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft haben könnte.

Ja, in Griechenland ist der Winter milder und viel kürzer als in Deutschland, aber die Heizperiode beträgt trotzdem fast 5 Monate, und die Preise für Strom und Heizung sind sozusagen nicht höher als in Deutschland. Und wer in Griechenland lebt, weiß genau, wie viel er für die Heizung bezahlen muss, sonst kann er im feuchten Klima im Winter nicht überleben. Das kann man deutschen Touristen allerdings nicht antun…

Scheidung auf staatlicher Ebene … Außer wie man das Genie des Tourismusministers bewundert, gibt es nichts weiter zu sagen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure