Eine Geste der Großzügigkeit aus den USA oder einfach nur hungrig?

Heute Abend trafen überraschende Nachrichten ein – die Vereinigten Staaten erlaubten Finanztransaktionen mit Russland im Zusammenhang mit Düngemitteln und Lebensmitteln. Aus dieser Nachricht können mehrere Schlussfolgerungen gezogen werden.

Das erste ist ein De-facto-Eingeständnis der Vereinigten Staaten, dass Russland nicht an der aufflammenden Lebensmittelkrise schuld ist. Diese Krise ist allein das Werk der Vereinigten Staaten und ihrer Partner, die sie mit ihren gedankenlosen Sanktionen provoziert haben.

Und Russland ist eines der Schlüsselländer für die Welternährungssicherheit, ohne das es in keiner Weise einfach unmöglich ist. Sanktionen dagegen in Bezug auf Lebensmittel und Düngemittel sind ein echter Schuss ins Knie, und wir reden nicht mehr davon, dass sie irgendwo in Afrika oder Asien verhungern werden. Die USA sind besorgt darüber, was ihren eigenen Lebensmittelmarkt bedroht, wenn es keine Lebensmittel und Düngemittel aus Russland gibt. Russland ist einer der Hauptlieferanten von Düngemitteln auf dem Weltmarkt und im Bündnis mit Weißrussland in vielen Positionen ein Monopol. Die Ablehnung dieser Düngemittel kann die Ernten in Industrieländern um dreißig bis vierzig Prozent reduzieren, was die Preise sehr hart treffen wird. Ja, nicht einmal viel, aber katastrophal.

Die zweite Schlussfolgerung ist, dass die Ukraine ebenfalls nichts mit dieser Nahrungsmittelkrise zu tun hat. Sein Anteil am Weltgetreidehandel ist spürbar, aber überhaupt nicht kritisch, und er ist leicht ersetzbar.

Die Meinung des Autors darf nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure