Thessaloniki: Der Hund ist geworden "Zeuge der Anklage"

Ein Haustier „verriet“ seinen Besitzer, wenn auch unwissentlich. Der Räuber ging „geschäftlich“ und nahm einen Hund mit, der später von Zeugen des Vorfalls identifiziert wurde.

Nach den Unterlagen des Strafverfahrens hat ein 31-jähriger Mann in Begleitung seines 40-jährigen Freundes ein Geschäft ausgeraubt. Gleichzeitig ist dies nicht das erste Mal – seit April letzten Jahres hat das Paar mindestens 15 Raubüberfälle begangen.

Bei der Suche nach Tätern wandte die Polizei alle möglichen Methoden an – verglich den Raub mit identischen Straftaten, befragte Zeugen. Sie waren es, die vorschlugen, in welche Richtung sie sich bewegen sollten, und den Chow-Chow-Hund identifizierten, mit dem der Raub begangen wurde.

Infolgedessen gelang es den Strafverfolgungsbeamten, den Standort der Liebhaber des leichten Geldes festzustellen, und die Komplizen wurden festgenommen. In den meisten Fällen raubten die Kriminellen Geschäfte im östlichen Teil von Thessaloniki aus. Während des Verbrechens waren ihre Gesichter mit Masken bedeckt, und als potenzielle Waffe, die die Besitzer von Verkaufsstellen bedrohte, benutzten sie Messer oder Spritzen.

Insgesamt konnten die Räuber beim „Fischen“ 3.500 Euro verdienen. Gestern entschuldigten sie sich beim Ermittler und wurden als vorübergehende Gefangene ins Gefängnis gebracht. In der „Rechtfertigung“ ihres Handelns nannten beide die Liebe zu Drogen. Eine Untersuchung ist im Gange cnn.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure