Zweite Auffrischung für die Altersgruppe 60+

Die Europäische Union empfiehlt, dass jeder, der die 60-Jahres-Marke überschritten hat, so schnell wie möglich den vierten Impfstoff gegen das Coronavirus (die zweite Auffrischimpfung) erhält.

Die Europäische Arzneimittelagentur nennt dafür den effektivsten Zeitpunkt – vier Monate nach der dritten Dosis. Die Empfehlung gilt nicht für Personen unter 60 Jahren. Wie lange?

Mathematische Modelle haben die klaren Vorteile einer frühen zweiten Auffrischimpfung für einen wirksamen Schutz von Menschen über 60 gezeigt, sagt Stella Kyriakides, EU-Kommissarin für Gesundheit:

„Ich fordere alle dringend auf, sich so schnell wie möglich impfen zu lassen und eine Auffrischungsimpfung zu bekommen. Wir dürfen keine Zeit verlieren! Unsere Impfstoffe wirken und schaffen einen guten Schutz vor schweren Erkrankungen und Krankenhausaufenthalten.“

In den europäischen Ländern ist in den vergangenen Wochen ein starker Anstieg der Coronavirus-Infektionen zu verzeichnen. Epidemiologen machen dafür die erhöhte Ansteckungsgefahr der omicron BA.5-Variante verantwortlich. Täglich werden etwa 700.000 Neuinfektionen registriert.

Vor einer Woche, am 4. Juli, Notfalltreffen Griechische Experten wegen der Zunahme von Coronavirus-Fällen. In Griechenland, wie in ganz Europa, dominieren Omicron und die BA4- und BA5-Varianten.

Experten sprechen von einem Anstieg der Neuerkrankungen in der Altersgruppe der 18-24-Jährigen. Dies betrifft vor allem touristische Gebiete, in den letzten drei Wochen ist ein Wachstum zu verzeichnen. Auch der Anstieg der Reinfektionen wird wöchentlich verzeichnet, allerdings werden während des Krankenhausaufenthaltes vorerst einfache Betten belegt, was für die Ärzte ermutigend ist.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure