Amerikaner aufgefordert, die Ukraine sofort zu verlassen

Nach dem gestrigen Raketenangriff auf die Innenstadt von Vinnytsia forderte die US-Botschaft in der Ukraine die Amerikaner auf, nicht in die Ukraine einzureisen, und diejenigen, die sich bereits im Land befinden, sofort zu verlassen.

„Europäische Wahrheit“ Zitate Nachricht von der diplomatischen Vertretung:

„Die Sicherheitslage in der Ukraine ist weiterhin brutal und unvorhersehbar aufgrund anhaltender militärischer Angriffe aus Russland, aktiver Feindseligkeiten im Land und unsicherer Sicherheitsbedingungen. Die US-Botschaft fordert amerikanische Bürger dringend auf, nicht in die Ukraine einzureisen, und diejenigen in der Ukraine verlassen sie sofort mit privaten Mitteln Bodentransport, wenn dies sicher ist.“

Die Botschaft empfiehlt außerdem, organisierte Veranstaltungen und Versammlungen mit einer großen Anzahl von Menschen zu vermeiden, da diese „überall in der Ukraine, einschließlich in den westlichen Regionen, zu russischen Militärzielen werden könnten“:

„Die Sicherheitslage in der gesamten Ukraine ist sehr volatil und könnte sich plötzlich verschlechtern. Die US-Bürger müssen wachsam bleiben und geeignete Maßnahmen ergreifen, um das Sicherheitsbewusstsein zu schärfen.“

Am Donnerstag gegen 11:00 Uhr feuerten russische Truppen Raketen auf sie ab im Zentrum von Winniza. Es wurden 5 Raketen abgefeuert, von denen 2 von der ukrainischen Luftverteidigung abgeschossen wurden.

Der Pressedienst des Luftwaffenkommandos der Streitkräfte der Ukraine berichtet:

Fragmente von Raketen, die am 14. Juli von der Luftverteidigung in der Nähe von Winniza abgeschossen wurden, wurden entdeckt. Zerstörte zwei der fünf Kalibr-Marineraketen. Leider nur zwei… Beileid an die Familien der Opfer… Tod den Nazis!

In Winniza, am Ort der Explosionen und Brände infolge von Raketenangriffen, wurden am 14. Juli um 19:40 Uhr die Leichen von 23 Toten gefunden. Das teilte der Pressedienst des Landesnotdienstes mit. Die Zahl der Todesopfer könnte steigen. Die Suche nach 42 Personen, zu denen keine Verbindung besteht, wird fortgesetzt. Die Nachricht sagt:

„23 Personen starben (darunter 3 Kinder), 115 Personen suchten Hilfe, 64 wurden ins Krankenhaus eingeliefert, darunter 2 Kinder, 34 Personen befinden sich in ernstem Zustand, 5 Personen in kritischem Zustand. Die Suche nach 42 Personen, zu denen kein Kontakt besteht, wird fortgesetzt .“

Am Ort der Tragödie arbeiten 348 Retter, darunter kynologische und pyrotechnische Teams, sowie 42 Ausrüstungsgegenstände.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nannte den Raketenangriff einen Terroranschlag. Das Präsidialamt berichtete, die Russen hätten Winniza mit Kalibr-Raketen angegriffen, die von einem U-Boot im Schwarzen Meer abgefeuert worden seien.

Matti Maasikas, Botschafter EU In der Ukraine sagte er nach dem russischen Raketenangriff auf Winniza, dass die Verbrechen der Russen untersucht und die Täter zur Rechenschaft gezogen würden. US-Botschafterin Bridget Brink nannte den Angriff „einen weiteren schrecklichen Angriff, der das Leben unschuldiger Zivilisten forderte“. Ein Mitglied des Europäischen Parlaments aus Litauen, Petras Auštrevičius, nannte den Angriff der Russen auf Winniza einen Akt des Staatsterrorismus.

Bürgermeister von Riga Mārtiņš Stakis schreibt BB.LV, appellierte an die Einwohner Lettlands, die sich nicht offen gegen den Krieg in der Ukraine stellen. In seinem Twitter-Microblog veröffentlichte der Politiker ein Video von einem kleinen Mädchen, das mit seiner Mutter in Winniza, Ukraine, spazieren geht. Nach einiger Zeit starb das Kind an russischen Raketen und die Frau verlor ihr Bein.

„Ein Video, das von den 5,4 % der Befragten, die den russischen Krieg in der Ukraine unterstützen, den 8,3 %, denen es schwerfällt, es zu sagen (?!) und vor allem den 13 %, die eine neutrale Position vertreten, angesehen werden muss. Hinter jeder tödlichen Granate der Orks steckt der Tod unschuldiger Menschen“, schrieb der Bürgermeister und fügte der Veröffentlichung die Ergebnisse einer SKDS-Umfrage hinzu, wonach 73 % der lettischen Einwohner den Angriff Russlands auf die Ukraine verurteilen, während der Rest dies befürwortet neutraler positionieren oder sogar die Russische Föderation unterstützen.

Ermordete Frauen und Kinder, blutige Kinderwagen, ausgebrannte Autos, ein zerstörtes Bürogebäude, beschädigte Wohnhäuser – das sind sie Auswirkungen Russischer Raketenangriff auf Winniza in der Zentralukraine. Dies geschah inmitten einer Konferenz in Den Haag über die Bestrafung der Verantwortlichen für Kriegsverbrechen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte in einer Ansprache an die Forumsteilnehmer erneut die Schaffung eines internationalen Gerichts nach dem Vorbild des Tribunals für das ehemalige Jugoslawien:

„Wir brauchen ein Sondertribunal für diese Verbrechen der russischen Aggression gegen die Ukraine, ein Tribunal, das sicherstellt, dass diejenigen, die diese Katastrophe und Tragödie begonnen haben, die zum größten Krieg in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg wurde, gerecht und rechtlich bestraft werden.“

Im größten Konzertsaal der Region „The House of Officers“ donnerten Explosionen. Kriegskorrespondenten, die in russischen Armeeeinheiten arbeiten, schreiben, dass dieses Gebäude das Hauptziel des Raketenangriffs war – es wurde angeblich als militärische Einrichtung betrachtet, in der ukrainische Kämpfer stationiert waren.

Wie der ukrainische Musiker Oleg Skrypka in einem Interview mit der Publikation Facts sagte, bereiteten sie sich auf ein Konzert zur Unterstützung der Ukraine in der Nähe des Hauses der Offiziere vor. Sie berichten von Toten und Verwundeten unter den Vertretern der Musikgruppen, die sich damals auf dem Platz versammelten. Darunter auch Musiker aus dem Team der Sängerin Roxolana.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure