BEI "DPR" 32 ukrainische Freiwillige freigelassen, die mehr als 100 Tage in Gefangenschaft gehalten wurden

Die „DVR“-Behörden ließen freiwillige ukrainische Fahrer frei, die bei der Evakuierung der im März festgenommenen Bewohner von Mariupol halfen.

Das teilte Polina Murygina, Leiterin des Rechtsdienstes des Projekts „Helfen beim Verlassen“, mit, schreibt die Zeitung. „Die Gegenwart“.

In unserer Veröffentlichung heißt es, dass inmitten der Feindseligkeiten trotz des Mangels an humanitären Korridoren und einer begrenzten Anzahl von Fahrzeugen viele Einwohner von Mariupol versuchten, aus der belagerten Stadt herauszukommen. Freiwillige, die ihr Leben riskierten, um Menschen zu retten, die in die Hitze des Krieges gerieten, halfen.

Sie brachten humanitäre Hilfe in die Hafenstadt, evakuierten Menschen aus dem zerstörten Mariupol – Frauen, Kinder und Rentner – und versuchten, ihre Lieben vor den Bombenangriffen zu retten. Ende März stellten die Freiwilligen die Kommunikation ein. Mehr als drei Monate wurden gefangen gehalten 33 Fahrer wurden wegen „Terrorismus“ angeklagt und mit Haftstrafen von 5 bis 10 Jahren bedroht. Angehörige hatten die ganze Zeit keinen Kontakt zu den Fahrern. Erst Anfang Juni, die Journalisten der Veröffentlichung „Medienzona“ erfuhr, dass sie sich in einer Kolonie im Dorf Yelenovka auf dem Territorium der „DNR“ befanden.

Freiwillige Fahrer verbrachten dort mehr als 100 Tage. Angehörige wussten nicht, was mit ihnen geschah. „Wir wollen wirklich erreichen, dass sie zumindest offiziell anerkannt werden“, sagte Anwältin Murygina. Der Fonds berichtete, dass er kürzlich auf neue entführte Freiwillige aufmerksam wurde, die sich immer noch in Yelenovka aufhalten.

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Media Initiative for Human Rights könnten fünf- bis siebentausend Ukrainer, Militärs und Zivilisten, in Russland inhaftiert sein.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure