Die Zombie-Apokalypse? Ghana bereitet sich auf einen Virusausbruch vor, der ein „gespenstisches“ Aussehen verursacht


Entsprechend UN-Pressemitteilung, ein ansteckendes tödliches Marburg-Virus ist in Ghana entdeckt worden. „Vorläufige Daten von zwei Fällen einer Infektion mit dem Marburg-Virus veranlassten Ghana, sich auf einen möglichen Ausbruch vorzubereiten“, sagte die UN in einer Erklärung.

„Wenn dies bestätigt wird, wäre dies die erste derartige Infektion, die im Land gemeldet wird, und die zweite in Westafrika.“ Das hoch ansteckende Virus wurde von der WHO als nächste große Pandemie-Bedrohung bezeichnet. beschreibt ihn als „anfällig für Epidemien“.

Zwei nicht miteinander verwandte Patienten aus der südlichen Ashanti-Region litten an Durchfall, Fieber, Übelkeit und Erbrechen. Sie starben beide. Proben, die das Noguchi Memorial Institute for Medical Research bei zwei Patienten entnommen hatte, waren positiv für Marburg. Diese Proben wurden zur Bestätigung an das Institut Pasteur im Senegal, ein Kooperationszentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO), geschickt.

„WHO führt Expertenum die ghanaischen Gesundheitsbehörden zu unterstützen und die engen Kontakte der Opfer aufzuspüren.“ Ebolas tödlicher Cousin Marburg tötet zwischen 25 % und 90 % aller Infizierten.

Infizierte Patienten werden zu „Geistern“, ihre Augen sinken tief ein und ihre Gesichter werden ausdruckslos. Außerdem wird der Krankheitsverlauf von Blutungen aus Nase, Zahnfleisch, Augen und Scheide begleitet. Das Virus wird häufig mit Ausbrüchen in Angola, der Demokratischen Republik Kongo, Kenia, Südafrika und Uganda in Verbindung gebracht.

Entsprechend WER, das Virus wird von Fruchtfledermäusen (wieder diese Fledermäuse) übertragen, kann aber zwischen Menschen durch Blut und Körperflüssigkeiten und durch Berühren kontaminierter Oberflächen übertragen werden. Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, sind äußerst strenge Infektionsschutzmaßnahmen erforderlich.

Es wurde erstmals 1967 beim Menschen nach Ausbrüchen in Marburg und Frankfurt in Deutschland und im serbischen Belgrad nachgewiesen, nachdem es von aus Uganda eingeschleppten Affen auf Labormitarbeiter übertragen worden war. Die Krankheit wurde 2008 zum zweiten Mal bei einer Niederländerin entdeckt, die aus Uganda in die Niederlande zurückkehrte, wo sie die Höhlen besuchte.

Der Beginn ist plötzlich, mit hohem Fieber und unerträglichen Kopfschmerzen, was oft innerhalb von sieben Tagen zu schweren Blutungen führt.

Es gibt keine Impfstoffe oder Virostatika, die zur Behandlung des Virus zugelassen sind, daher müssen sich die Ärzte auf intravenöse Infusionen verlassen, um die Symptome zu lindern.

Eine Reihe potenzieller Therapien, darunter Blutprodukte, Immun- und Arzneimitteltherapien, befinden sich noch in der Entwicklung.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure