"Gefährliche Ruhe": Seismologe G. Papadopoulos schlägt Alarm


Laut einem bekannten griechischen Seismologen könnte die seit Anfang 2022 anhaltende Flaute zu einem gefährlichen, wenn nicht katastrophalen Erdbeben führen.

Gerasimos Papadopoulos, Direktor der seismologischen Forschungsabteilung am Geodynamischen Institut des Nationalen Observatoriums von Athen, erklärte, dass es „im ganzen Land eine seismische Flaute“ gebe, und wies darauf hin, dass es im Jahr 2022 im Land kein einziges Erdbeben mit mehr als 5 gab auf der Richterskala Er erinnerte daran, dass es in den vorangegangenen zwei Jahren 2020-2021 Erdbeben der Stärke 6 und 7 auf der Richterskala gegeben habe, was bedeutet: „Jetzt sammelt das System Energie.“

Auf die Frage, ob es jemals ein Jahr mit Erdbeben der Stärke 5 auf der Richterskala gegeben habe, erklärte Herr Papadopoulos: „Es passiert immer so, Rezession – Verschlimmerung – Rezession …“.

In seinem Beitrag sagt er:

Seismische Ruhe im ganzen Land

Im Jahr 2022 gab es kein einziges Erdbeben mit einer Magnitude von mehr als 5 Punkten. Und das nach 6- und 7-Punkte-Schocks in den letzten zwei Jahren 2020-2021 … Jetzt sammelt das System Energie!

Unterdessen gab es auf Kreta, 8 Kilometer von Arkalochorio entfernt, am 14. Juli um 18:36 Uhr ein Erdbeben mit einer Stärke von 4,0 (4,1) auf der Richterskala. Zusätzlich zum Hauptschock gab es in den letzten Tagen im selben Bereich etwa 20 Schocks mit geringerer Intensität – von 1 bis 3,9 Punkten.

Griechischer Bogen

Griechischer Bogen

Griechenland und insbesondere der „Griechische Bogen“ befindet sich in einem Gebiet, das sehr anfällig für seismische Aktivitäten ist und historisch immer unterirdischen Elementen ausgesetzt war. Das erste historisch aufgezeichnete Erdbeben auf Rhodos war ein Erdbeben 226 v. Chr. Es ist bekannt für die Zerstörung einer großen Statue des Kolosses von Rhodos. Nach dem Erdbeben lag die Statue fast acht Jahrhunderte lang an Ort und Stelle, bevor sie von den Eindringlingen verkauft wurde.

Koloss von Rhodos will in Rhodos wieder aufleben

Insgesamt gibt es in der Ägäis in Griechenland 19 aktive tektonische Verwerfungen, die ein Erdbeben mit einer Stärke von über 7 auf der Richterskala verursachen können.

Direkt bei Athen (50 km) gibt es 2 Vulkane, einer davon, in Methana, ist aktiv. Zur gleichen Zeit gibt es im Saronischen Golf eine seismisch aktive tektonische Störung.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure