Orban zu antirussischen Sanktionen: "Die EU hat sich selbst in die Lunge geschossen – geben Sie zu, dass Sie sich geirrt haben.“

EU „sich selbst in die Lunge geschossen“ mit schlecht durchdachten Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die, wenn sie nicht aufgehoben werden, die europäische Wirtschaft zerstören könnten, sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban heute.

Die Erdgaslieferungen nach Europa waren begrenzt und die Kraftstoffpreise sind nach den von der EU und den USA verhängten antirussischen Sanktionen in die Höhe geschossen. Vor allem gegenüber der EU hat sie sich sogar selbst sanktioniert, da sie Rohstoffe und Energie benötigt, die sie früher billig in Russland eingekauft hat und die den Europäern nun nicht mehr zur Verfügung stehen.

Es ist wie mit jemandem, der Geld von einem anderen nimmt, um Lebensmittel zu kaufen, und plötzlich, um denjenigen zu bestrafen, der ihn mit Lebensmitteln versorgt, verkündet er ihm eines Tages: „Ich werde nie wieder bei dir kaufen.“ Aber er wird immer noch hungrig sein, und wer zu essen hat, wird niemals hungrig sein. Mit einem Wort, Russland wird vom Standpunkt des Funktionierens des Staates nichts verlieren, und die EU-Mitgliedstaaten werden im Gegenteil einen echten Niedergang erleiden.

Steigende Energiepreise veranlassten Orban am Mittwoch, den Export von Brennstoffen wie Erdgas zu verbieten und die Obergrenzen der Versorgungspreise für Haushalte mit höherem Verbrauch über Jahre hinweg aufzuheben.

„Zuerst dachte ich, wir hätten uns nur selbst ins Knie geschossen, aber jetzt ist klar, dass sich die europäische Wirtschaft in die Lunge geschossen hat und schwer aufatmet.“ sagte der 59-jährige ungarische Premierminister, ein langjähriger Gegner von Sanktionen, in einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkansprache.

Die Ukraine brauche Hilfe, sagte Orban, aber die europäischen Staats- und Regierungschefs sollten ihre Strategie überdenken, da die Sanktionen der europäischen Wirtschaft erheblichen Schaden zugefügt haben, ohne Russland zu schwächen oder einen monatelangen Krieg dem Ende näher zu bringen. „Sanktionen sind schlecht für die europäische Wirtschaft“, sagt Orbán. „Sanktionen helfen der Ukraine nicht, sie schaden der europäischen Wirtschaft, und wenn das so weitergeht, werden sie die europäische Wirtschaft zerstören. Was wir jetzt sehen, ist unerträglich.“ er fügte hinzu. „Der Moment der Wahrheit muss in Brüssel kommen, wenn die Staats- und Regierungschefs zugeben, dass sie sich verkalkuliert haben, dass die Sanktionspolitik auf falschen Annahmen beruhte und geändert werden muss.“ er schloss.

Orban, der im April wiedergewählt wurde, sagte, dass ohne die von ihm am Mittwoch eingeführten Beschränkungen, die die Energiekosten für Haushalte, die Energie verbrauchen, über den nationalen Durchschnitt steigen würden, das gesamte Strom- und Versorgungspreisobergrenzen-Regime aufgegeben werden müsste. Ökonomen von Morgan Stanley sagten, die Maßnahmen dürften die Inflation um 1,5 Prozentpunkte erhöhen, die bereits auf dem höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten liegt und durch den schwächeren ungarischen Forint weiter verschärft wird.

Vor den Wahlen im April schätzten Ökonomen die Kosten für die Begrenzung der Versorgungspreise auf 1,5 Billionen Forint (3,71 Milliarden US-Dollar), was zusammen mit einer Reihe von Maßnahmen, die Orban zur Wahl verhalfen, zu einem wachsenden Haushaltsdefizit führte.

Orban steht vor der größten Herausforderung, seit er 2010 an die Macht kam, mit einem Erdrutschsieg, als die Inflation ein 20-Jahres-Hoch erreichte. Der Forint ist auf ein Rekordtief gefallen und die EU-Hilfe steht in der Luft, da die Europäer hoffen, ihn von der Macht zu entfernen, weil er die nationalen Interessen seines Landes über alles stellt, nicht die der Vereinigten Staaten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure