Der Minister und sein Stellvertreter flohen vom Festival, weil die Teilnehmer Transparente gegen die Freilassung von Ligandis gehisst hatten


Am Samstagabend, kurz vor Beginn der zweiten Aufführung von Aischylos‘ „Persern“ im antiken Theater von Epidauros, wurde gegen die Entscheidung protestiert, die Vollstreckung des Urteils des Pädophilen und Vergewaltigers Dimitris Lignadis auszusetzen.

Das Ministerium für Kultur und Sport unter der Leitung von Lina Mendoni gab eine enttäuschende Erklärung über den Abgang der Ministerin vom Kalamata International Dance Festival ab, nachdem ein Plakat der belgischen Künstlergruppe Peeping Tom mit der Aufschrift „Vergewaltiger muss im Gefängnis“ stand.

Erinnern wir uns, dass L. Mendoni ausnahmsweise D. Ligandis als Direktor des Nationaltheaters anstellte, und außerdem haben sie langjährige freundschaftliche Beziehungen. In Großbritannien trat die Johnson-Regierung wegen einer viel weniger skandalösen Situation zurück. Dies ist jedoch Griechenland … Sie treten hier nicht wegen Skandalen zurück.

Das Ministerium sagte, es habe sich bewusst von der Teilnahme zurückgezogen, „um nicht … die Politisierung der Kultur zu legitimieren“.

Es wird daran erinnert, dass das Internationale Tanzfestival in Kalamata mit der Show „Triptychon“ begann und die Kulturministerin Lina Mendoni zusammen mit dem schwulen (laut seiner Aussage) stellvertretenden Kulturminister Nikos Giatromanolakis anwesend war. Sie wurden über die Aktion des Künstlers informiert, der auf diese Weise protestierte, und verließen einige Minuten vor Beginn der Aufführung. In einer Erklärung bestätigt das Ministerium den Grund für ihre Abreise vor Beginn der Aufführung: „Die Entscheidung der politischen Führung des Ministeriums für Kultur und Sport, nicht an der Premiere des Internationalen Tanzfestivals in Kalamata teilzunehmen, war eine völlig bewusste Entscheidung um die Politisierung der Kultur nicht zu legitimieren. SYRIZA versucht, Theaterbühnen in Volksgerichte zu verwandeln. Wir werden ihnen auf diesem Weg nicht folgen.“

Daran erinnern, dass die Tänzer auf dem internationalen Tanzfestival in Kalamata ihre Ablehnung zum Ausdruck gebracht Parole berühmter Regisseur, obwohl er in zwei Fällen der Vergewaltigung Minderjähriger für schuldig befunden wurde und mehrere andere Fälle aus verschiedenen Gründen „vertuscht“ wurden.

Nach dem Hissen eines Protestbanners mit der Aufschrift „Vergewaltiger sollten im Gefängnis sein“ („Vergewaltiger müssen im Gefängnis sein“) Kulturministerin Lina Mendoni und ihr Stellvertreter Nikos Giatromanolakis verließen wenige Minuten vor Vorstellungsbeginn den Saal.

Ebenfalls am Samstagabend, kurz vor Beginn von Aischylos‘ zweiter Aufführung von Die Perser, wurde im antiken Theater von Epidaurus gegen die Entscheidung protestiert, die Vollstreckung des Urteils gegen den Vergewaltiger Dimitris Lignadis auszusetzen. Das Publikum erhob zwei große Banner mit der Inschrift „Er ist ein Vergewaltiger.“ Das Video zeigt, dass das Banner die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich zog, viele riefen „Gut gemacht“ und klatschten in die Hände, während einige ihre Handys herausholten, um den Protest festzuhalten.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure