Verhaftung wegen Versuchs, neugeborene Welpen wegzuwerfen

Ein Einwohner von Peristeri (Alice) wurde auf frischer Tat ertappt – er steckte neugeborene Welpen in eine Tasche und wollte sie wegwerfen. Jetzt droht ihm eine hohe Geld- und Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren.

Eine Anzeige bei der Polizei kam von einem Anwohner, die Ordnungshüter reagierten und nahmen ihn am Tatort fest, samt den in eine Tüte gesteckten Welpen. Laut Meldung patrisnews.comrechtzeitiges Eingreifen ermöglichte die Rettung der Babys und die Rückgabe der Mutter.

Tierquälerei ist in Griechenland eine Straftat, die strafbar ist und zu Gefängnisstrafen führen kann. Die Netzwerke „explodierten“ förmlich mit den Kommentaren der Teilnehmer an den Veranstaltungen:

„Wir haben ihn erwischt, als er gerade 6 Tage alte neugeborene Welpen in eine Tüte werfen wollte!!!!“

„Ich habe heute Morgen einen Anruf bekommen, dass ein Farmlaster ein Bündel von 5 Welpen transportierte, die kurz davor waren, sie auf die Müllkippe zu werfen!!!!!! Knoten, und darin 5 neugeborene Welpen, die 6 Tage alt wimmerten!!!“

„Gekündigt, erstickt … mit obszöner Folter, bis er sie offensichtlich in einen Mülleimer geworfen hat!!!! Ich habe die Polizei zum Tatort gerufen, er wird festgenommen, und ich hoffe, das Justizsystem funktioniert und trifft die richtige Entscheidung! “ .

„Unser Verein zum Schutz der Tiere „Vagabundenseelen von Amalida“ (Αδέσποτες Ψυχές Αμαλιαδας) und der Panhellenische Verband für Tierschutz und Umwelt zeigen eine Demonstration von Bürgeraktion!!! , sowie Freiheitsstrafen bis zu 10 Jahren! !!!“.

„Mal sehen … wie das Justizsystem regieren wird!!!! SCHLIESSEN SIE NICHT IHRE AUGEN!!!! GEHEN SIE NICHT VORBEI!!!! WERDEN VERFOLGT UND DIE VERBRECHER SOLLTEN BESTRAFT WERDEN!!!!“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure