Die russische Botschaft in der Schweiz ist empört über die Karikatur des Präsidenten


Die russische Botschaft in der Schweiz droht der Neuen Zürcher Zeitung mit einem Strafverfahren, die Auslandsvertretung ist empört über das Bild des russischen Präsidenten «mit Hinweisen auf Clownerie und die LGBT-Community».

Botschaft der Russischen Föderation, wie gestern mitgeteilt „Neue Zeitung. Europa“, veröffentlichte einen empörten Brief an den Chefredakteur der Schweizer Zeitung Neue Zürcher Zeitung. Diplomaten äußerten sich „extrem empört“ über die Veröffentlichung der Karikatur von Wladimir Putin und drohten, sich an die Schweizer Strafverfolgungsbehörden zu wenden.

Die Botschaft sagte, dass die Karikatur des russischen Führers „mit Hinweisen auf Clownerie, die LGBT-Gemeinschaft und Kriegsverbrecher“ „unverständlich“ sei. Der Führer der Russischen Föderation auf dem veröffentlichten Bild ist mit Regenbogenfarben im Gesicht und einer Clownsnase dargestellt. In derselben Veröffentlichung wird der Führer der Ukraine als Captain America dargestellt.

Die Botschaft der Russischen Föderation sagt:

„Wir behalten uns das Recht vor, im Zusammenhang mit dieser und möglichen zukünftigen Veröffentlichungen verleumderischer und beleidigender Art in Bezug auf die höchsten Beamten Russlands in Ihrer Veröffentlichung, bei den schweizerischen Strafverfolgungsbehörden, inkl. im Zusammenhang mit der Verletzung der Bestimmungen von Art. 173 und 174 des Schweizerischen Strafgesetzbuches (Verbreitung von Informationen, die die Ehre und Würde Dritter verletzen, sowie Verleumdung)“.

Dieser Skandal entstand am 25. Juni nach einem Artikel der Journalistin Marit Langschwager, der in der Neuen Zürcher Zeitung veröffentlicht wurde. Wir sprechen über Meme zum Thema Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Bisher gibt es keinen redaktionellen Kommentar.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure