A. Vučić: „Die griechische Regierung wusste alles über Waffen im Flugzeug“

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić sagte auf einer Pressekonferenz, dass die griechische Regierung alles über den Ukrainer Antonov wisse und dass er Waffen und Munition transportiere.

Das sagt er sogar charakteristisch „Alles war klar wie eine Träne“das heißt Serbien hat alle über alles informiert und ist sogar ratlos “warum das griechische Außenministerium so viel Aufhebens gemacht hat.“

„Ich weiß nichts über die Fortschritte des griechischen Außenministeriums, ich verstehe nicht, warum sie so etwas getan haben, da Serbien alle Verfahren befolgt hat. Alles war klar wie eine Träne, Vucic sagte, Beantwortung der Frage eines Journalisten zur Behauptung Athens, nicht rechtzeitig über die Art der Ladung informiert worden zu seinvon dem unglückseligen Flugzeug transportiert.

Aleksandar Vučić erwähnte am Montagabend auch, dass keine Petitionen eingereicht worden seien und dass „Die serbischen Behörden werden abwarten, was die griechische Presse schreibt, bevor sie Stellung nehmen können.“

In den serbischen Medien gibt es viele Fragen zu diesem Fall, hauptsächlich über die Fracht und die Art ihres Transports. Serbien exportiert seit über 20 Jahren Waffen und Munition nach Bangladesch, und früher war es üblich, sie auf dem Seeweg mit Schiffen zu transportieren.

Vor allem bei Trainingsraketen und Minen, die viermal billiger sind als herkömmliche, wählten sie immer den Seetransport, da der Lufttransport aufgrund der hohen Kosten unrentabel war.

Die Experten hier in Serbien fragen sich: „Warum hat jetzt die Privatfirma Valir, die angeblich ein Exporteur ist, einen wirtschaftlich unrentablen Weg für den Transport von Trainingsraketen gewählt?“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure