„Supermarkt“ für den Drogenhandel

Operationen der Anti-Drogen-Staatsanwaltschaft und der Sondermissionseinheit der Hafenbehörde im Gebiet „Tagu Argiraina“ von Mykonos führten zu einem „großen Fang“.

Polizisten nahmen einen jungen Albaner fest und stellten fest, dass er das Haus, in dem er mit seiner griechischen Freundin lebt, in einen echten „Supermarkt“ für den Drogenhandel verwandelt hatte!

Ein 28-jähriger Ausländer wurde „auf frischer Tat“ erwischt, als er zwei Päckchen Kokain mit einem Gesamtgewicht von 1,1 Gramm für 200 Euro an einen 35-jährigen Israeli verkaufte, der ebenfalls festgenommen wurde. Es folgte eine Durchsuchung in dem Haus, in dem der Drogendealer und seine 26-jährige Freundin wohnen, bei der drei Packungen Kokain mit einem Gesamtgewicht von 6,6 Gramm und eine weitere Packung mit Kokain mit einem Gesamtgewicht von 5,4 Gramm gefunden wurden.

Außerdem fanden sie Packungen mit MDMA mit einem Gewicht von 0,7 Gramm und drei Beutel mit rohem Hanf mit einem Gewicht von 4,3 Gramm. protothema.gr.

Das Paar war auf der Insel der Winde systematisch in den Drogenhandel „für jeden Geschmack“ involviert, wie eine Rolle Plastiktüten als Verpackung und eine Absackanlage belegen. Im Haus wurden hohe Geldsummen gefunden. Insbesondere wurden 22.780 Euro, 570 US-Dollar, 420 britische Pfund Sterling, 25 kanadische Dollar, 115 Dirham der Vereinigten Arabischen Emirate, 200 albanische Leks, 55 australische Dollar und 20 Schweizer Franken aus dem Verkauf von Drogen an Touristen verschiedener Nationalitäten erhalten beschlagnahmt. Das Paar wird wegen Drogenhandels zur Staatsanwaltschaft von Syros gebracht.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure