Putin spricht über Verzögerungen bei der Gasversorgung "Nord Stream-1"

Der russische Präsident warnte heute davor, dass die Gasflüsse nach Europa über die große Pipeline Nord Stream 1 aufgrund der langsamen Fortschritte bei der Wartung der Ausrüstung weiter reduziert werden könnten.

Vom 11. bis 21. Juli war die Pipeline für die jährliche Wartung stillgelegt. Laut Reuters unter Berufung auf Quellen ist es möglich, dass Nord Stream 1 mit einem reduzierten Durchfluss gestartet wird.

Bei einem Briefing mit Reportern nach einem Besuch in Teheran stellte Wladimir Putin fest, dass bei Nord Stream 1 fünf von Siemens Energy gewartete Gaspumpeinheiten in Betrieb sind und eine weitere Einheit wegen „Zerstörung der Innenverkleidung“ ausgefallen ist:

„Es gibt zwei laufende Maschinen, die 60 Millionen Kubikmeter pro Tag pumpen … Wenn eine nicht zurückgegeben wird, bleibt eine übrig, das sind ungefähr 30 Millionen Kubikmeter. Hat Gazprom etwas damit zu tun?“

Er fügte hinzu, dass eine weitere Turbine der Gaspumpeinheit am 26. Juli zur Wartung geschickt wird.

Nord Stream-1 kann jährlich mehr als 55 Milliarden Kubikmeter Gas transportieren EU, das im vergangenen Jahr etwa 140 Milliarden Kubikmeter russisches Gas importierte. Gazprom kürzte die Pipeline-Exporte im vergangenen Monat um bis zu 40 % und begründete dies mit Verzögerungen bei der Rückgabe einer in Kanada in Reparatur befindlichen Turbine, die durch Sanktionen gegen Russland verursacht wurden. Am Montag berichtete die Zeitung „Kommersant“, dass Kanada die Nord Stream 1-Turbine am 17. Juli nach Abschluss der Reparaturen endlich nach Deutschland verschifft habe.

Der russische Präsident betonte, dass Gazprom nicht für die Reduzierung der Gasströme verantwortlich sei, einschließlich der Unterbrechung des Transits durch die Ukraine nach Europa durch Kiew. Er betonte, dass Gazprom bereit sei, seine Gasexportverpflichtungen zu erfüllen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure