Griechenland lehnt Vorschlag der Europäischen Kommission ab, den Gasverbrauch um 15 % zu senken

Nach Spanien Griechenland und Portugal haben einen Vorschlag der Europäischen Kommission abgelehnt, der eine Reduzierung des Erdgasverbrauchs um 15 % fordert, hauptsächlich um Deutschland zu helfen.

Regierungssprecher Yiannis Ikonomou sagte heute Nachmittag gegenüber Reportern: „Die griechische Regierung ist grundsätzlich nicht mit dem Vorschlag der Kommission einverstanden, den Erdgasverbrauch um 15 % zu senken.“ Er hinzugefügt: „Wir haben unsere eigenen Vorschläge eingereicht.“

Energieminister Kostas Skrekas sagte zuvor auf Skai TV, dass 70 % des von Griechenland importierten Erdgases zur Stromerzeugung verwendet werden, was bedeutet, dass jede Kürzung Haushalte und Unternehmen treffen wird. Er sagte auch, das Land habe bereits seine Ablehnung des Vorschlags zum Ausdruck gebracht und „alle notwendigen Maßnahmen ergriffen“, um die Versorgung sicherzustellen.

Ähnliche Reaktionen wurden von Spanien und Portugal geäußert. Spaniens Energieminister, der klar auf die Sparpolitik von Berlin und Merkel von 2010 bis 2020 abzielte, sagte: „Im Gegensatz zu anderen Ländern lebt Spanien energetisch nicht über seine Verhältnisse„. „Spanien widersetzt sich der Auferlegung von Forderungen, die über den Teil der Verpflichtungen hinausgehen, die für uns gelten“, wurde Teresa Ribera, stellvertretende spanische Ministerpräsidentin und Ministerin für ökologischen Wandel, auf einer Pressekonferenz der Zeitung Independiente zitiert.

Sie drückte ihr tiefes Bedauern über den „Mangel an Dialog“ zwischen der Europäischen Kommission und den Mitgliedsländern aus und appellierte an die Energieminister, Differenzen bei einem Treffen in Brüssel eine Woche später beizulegen. Ribera sagte, die Regierung werde die Interessen der Geschäftswelt des Landes schützen, da die Reduzierung des Gasverbrauchs zu einem „ernsthaften Verlust an Wettbewerbsfähigkeit“ für die spanische Industrie führen könnte.

Wie der Vizepremier deutlich machte, „was auch immer passiert“, werden die Spanier angesichts der Reserven und der Fähigkeit Spaniens, verflüssigtes Erdgas zu importieren, nicht unter der Reduzierung der Lieferungen leiden. Kommissionsvorschläge müssen vor ihrem Inkrafttreten von einer qualifizierten Mehrheit der EU-Staaten im Rat gebilligt werden. EU.

ABC stellt fest, dass Spanien dank seiner Infrastruktur nicht so abhängig von russischen Lieferungen ist wie andere europäische Länder. Gleichzeitig berichtete Bloomberg, dass Russland im Juni der zweite Gasexporteur des Landes wurde und Algerien von diesem Ort verdrängte. Die Agentur unter Berufung auf Daten des Gasnetzbetreibers Enagás sagte, dass sich die Erdgasimporte aus Russland im vergangenen Monat im Vergleich zum Mai verdoppelten und 8,75 GWh (etwa 685 Millionen Kubikmeter pro Monat) erreichten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure