Russland erwägt die Möglichkeit, die Gaslieferungen nach Ungarn zu erhöhen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, Russland werde den Antrag Ungarns prüfen, Gaskäufe aus Russland zu erhöhen. Lawrow gab diese Erklärung während eines Besuchs des ungarischen Außenministers Peter Szijjártó in Moskau ab.

Ungarn, das Mitglied der Europäischen Union ist, unterhält seit dem Angriff auf die Ukraine enge Beziehungen zu Moskau und widersetzt sich den Plänen EU um die Abhängigkeit von russischen Öl- und Gasimporten zu verringern.

Westliche Sanktionen seien „verantwortlich“ für Europas Erdgas-Schwierigkeiten. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte heute, dass alle Schwierigkeiten bei der Lieferung von russischem Gas nach Europa durch westliche Sanktionen verursacht werden. Während einer Telefonkonferenz mit Journalisten stellte er fest, dass Russland „ein sehr wichtiger und integraler Bestandteil der europäischen Energiesicherheit„.

Angesichts der Befürchtungen in Europa, dass Russland die Gaslieferungen an den Kontinent weiter einschränken könnte, verwies Peskow auf frühere Äußerungen von Wladimir Putin, dass Gazprom seine Verpflichtungen gegenüber seinen Kunden erfüllt hat und weiterhin erfüllen wird. Er sagte auch, dass die Sanktionen des Westens gegen Russland wegen seiner Aktionen in der Ukraine es nicht zwingen würden, seinen Kurs zu ändern. „Selbst die härtesten Sanktionen haben Länder noch nie gezwungen, ihre Position zu ändern.“ – er sagte.

Der Kreml-Sprecher verwies auch auf Großbritannien und sagte, Moskau hoffe, dass der nächste britische Premierminister eine umsichtige Haltung gegenüber Russland einnehmen werde: „Wir hoffen, dass der künftige Premierminister Großbritanniens zu einer ausgewogeneren Rhetorik in Bezug auf unser Land tendieren wird.„.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure