SYRIZA: Gewinnspanne der Versorgungsunternehmen von 1,7 Mrd. EUR in 8 Monaten

Am Donnerstag veröffentlichte das Ministerium für Umwelt und Energie von SYRIZA-PS einen Bericht, in dem der tatsächliche zusätzliche Gewinn auf dem Strommarkt für den Zeitraum von Juli 2021 bis März 2022 bewertet wird.

Wie in der Einleitung des Berichts erwähnt, wird berechnet „Windfall“ oder „unerwarteter“ Gewinn, die hauptsächlich bei erneuerbaren Energieträgern anfällt, als Überschuss des Sonderkontos ΑΠΕ (ΕΛΑΠΕ) für den gesamten Betrachtungszeitraum. Ab Juli 2021 war der Höchstpreis des Systems im Day-Ahead-Markt deutlich höher als der gewichtete durchschnittliche Kompensationspreis von RES-Projekten im Verbundsystem.

Zweck des Vorstehenden ist einerseits, Verzerrungen und Ausfälle im Betrieb des Stromgroßhandelsmarktes aufzuzeigen und andererseits, im Gegensatz zur unvollständigen Berechnung der Überschussgewinne der RAE, die Richtigkeit und Fairness Berechnung der überschüssigen Gewinne, die während des streitigen Zeitraums wiedererlangt werden müssen, um sie den Verbrauchern zurückerstatten zu können. Gleichzeitig wird von einer Schätzung des „starken Wachstums“ der Gewinne aus erneuerbaren Energien ausgegangen, die einem offiziellen Bericht zufolge ΔΑΠΕΕΠ Α.Ε., führte zu einem Überschuss in ΕΛΑΠΕ, der als Subvention an die Verbraucher zurückfließt. Ein Teil des Überschusses (780 + 320 = 1.100 Mio. €) wurde bereits zur Rückführung in den gesetzlich vorgeschriebenen Energiewendefonds zurückgestellt.

Dieser Bericht bewertet Windfall-Gewinne im Stromerzeugungssektor (und die Lieferung von Photovoltaikmodulen für die Stromerzeugung) nach Technologie sowie explodierende (Windfall-)Gewinne für staatlich geförderte EE-Anlagen von Juli 2021 bis März 2022.

Zu den Einkünften aus der Stromerzeugung:

  • Für den Zeitraum der Expertise (Juli 2021 – März 2022) wird er auf 1.703 Millionen Euro (Tabelle 2) gegenüber 927 Millionen Euro des RAE-Abschlusses geschätzt. Dabei sind überschüssige Gewinne in Höhe von rund 110 Mio. EUR, die schätzungsweise aus Stromimporten im strittigen Zeitraum resultieren, nicht berücksichtigt. Es sei darauf hingewiesen, dass sich dieser Betrag (110 Millionen Euro) hauptsächlich auf Provisionsaktivitäten bezieht, die in diesem Zeitraum unrentabel sind (ansonsten überstieg der überschüssige Gewinn 1.800 Millionen Euro). Der oben genannte Betrag von 1.703 Millionen Euro muss versteuert werden, um mindestens 90 % an die Verbraucher zurückzugeben. Es basiert auf einer Schätzung der Gesamtkosten der Herstellung von Einheiten.
  • Nach den Regeln der Marktentflechtung ist die Aufhebung jeglicher Subventionen oder Rabatte von vertikal integrierten Stromerzeugern für Endverbraucher nicht gerechtfertigt. Zum einen, weil es sich um eine Quersubventionierung (und einen Verstoß gegen die Grundregeln des Wettbewerbs) handelt, weil es sich um eine kommerzielle Angebotspolitik handelt, und vor allem, weil auf diese Weise nicht vertikal integrierte Anbieter abgewürgt werden, denen in der Regel Verluste entstehen während des Überprüfungszeitraums. Und zweitens, weil diese Rabatte nicht ganz real sind, da in jeder Rechnung nach dem vermeintlichen „Rabatt“ eine Anpassungsklausel hinzugefügt wird, die auf der Grundlage der von den Lieferanten gewählten Tarife die zusätzlichen Großhandelskosten in einen Aufschlag und damit umsetzt , übertrifft / neutralisiert alle mageren „Rabatte“, auf die von Anbietern verwiesen wird.
  • In der Zwischenzeit, eineinhalb Monate nach der Verabschiedung des Gesetzes zur Institutionalisierung des Verfahrens der Besteuerung des Überschussgewinns für das Halbjahr von Oktober 2021 bis März 2022 und auch danach bis Juni 2022 (Gesetz 4936/2022, Amtsblatt A ‚ 105/27.5.2022, Art. 37), ist die Besteuerung überschüssiger Gewinne noch nicht fortgeschritten. Die notwendige Empfehlung des RAO zur Ausstellung des vorgeschriebenen CSC, die die Methode zur Berechnung des Überschussgewinns bestimmt, wurde nicht veröffentlicht, der angegebene CSC wurde nicht ausgestellt und natürlich die korrekte Neuberechnung der Höhe von Überschussgewinn, die Beseitigung von Verzerrungen und nicht standardisierten Ansätzen und Berechnungsverfahren, die den anfänglichen Abzug an die RAE beinhalteten, wurden nicht vorgenommen, und der zu besteuernde Betrag wurde offensichtlich noch nicht festgelegt!

In Bezug auf das schnelle Wachstum der RES-Gewinne:

Dieser Bericht schätzt die explodierenden Gewinne für den Zeitraum Juli 2021 bis März 2022 auf 0,8 Milliarden Euro, wobei der überwiegende Teil davon auf das Sonderkonto für erneuerbare Energien fließt.

Die vorgenannten Beträge wurden bzw. sind ohne Nennung aller Kriterien des neuen Fördermodells zeitverzögert und in Form einer Förderung über den Energiewendefonds als Förderung für Verbraucher bereitgestellt worden bzw. zu gewähren. Gleichzeitig wurden die Verbraucher über ETMEAR zur Finanzierung von ΕΛΑΠΕ jedoch ohne wesentliche Änderungen weiterbelastet, was dazu führte, dass die Vorteile für die Gesellschaft und die Wirtschaft insgesamt viel geringer wurden. Die derzeitige Politik der Subventionierung überschüssiger Einnahmen, die von den Verbrauchern selbst und nicht aus dem Staatshaushalt erhoben werden, ist eine eigenwillige Umverteilungssteuerpolitik, die den grundlegenden verfassungsrechtlichen Geboten einer angemessenen Besteuerung nicht entspricht. Neben dem Glücksfall und dem rasanten Wachstum der erneuerbaren Energien wird darauf hingewiesen, dass ETMEAR-Gebühren (bis zu 600 Millionen Euro) sowie YKO-Gebühren den Verbrauchern ohne die entsprechenden Kosten für deren Deckung in Rechnung gestellt werden. Bei YKO-Gebühren entsteht durch die Zusammenschaltung der Inseln ein Selbstbehalt. Anstatt die HYO-Gebühren aufgrund der Zusammenschaltung zu senken, bleiben die Verbrauchergebühren unverändert und der auf dem HYO-Sonderkonto gebildete Überschuss wird als Zuschuss an den Energiewendefonds zur späteren Umverteilung übertragen.

In Bezug auf Mitnahmegewinne aus Erdgaslieferungen:

Durch die Entscheidung von ΡΑΕ für ΔΕΠΑ wurde auch nach Abzug der Beträge für 2021 (Arbitrageeinnahmen mit BOTAS und Take-or-Pay-Klausel für 2021) ein Gewinn von 200 Millionen Euro erzielt, der aus dem Import und Weiterverkauf von Photovoltaik resultiert Installationen im Land und hauptsächlich in der Stromerzeugung, was in dem Teil, in dem DEPA Photovoltaikeinheiten liefert, das Vorhandensein integrierter variabler Kosten der in Tabelle 2 genannten Stromerzeugungseinheiten bestätigt und das Ergebnis der Differenz zwischen den Einfuhrumsatzsteuerpreisen ist im Land und in den Preisen, die verwendet werden, um variable Kosten auf dem Markt vor dem Tag zu deklarieren.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure