Die Athener Staatsanwaltschaft fordert eine Überprüfung der Entscheidung über die Freilassung des Vergewaltigers Lignadis

Die Athener Staatsanwaltschaft hat damit begonnen, Berufung gegen die beiden Teile der Entscheidung des erstinstanzlichen Gerichts gegen den verurteilten Pädophilen, jugendlichen Vergewaltiger und ehemaligen künstlerischen Leiter des Nationaltheaters, Dimitris Lygnadis, einzureichen.

Die Staatsanwaltschaft forderte eine Überprüfung der Entscheidung über seine Haftentlassung gegen Kaution sowie einen Prozess vor dem Berufungsgericht in drei Fällen von Vergewaltigung, wo ihm eine mögliche Verurteilung droht zu längeren Haftstrafen als denen, die ihm das erstinstanzliche Gericht zugesprochen hat.

Insbesondere die Staatsanwältin der Berufungsinstanz, Vasiliki Halva, die von der Leiterin der Berufungsstaatsanwaltschaft, Maria Gane, beauftragt wurde, die Entscheidung des Gerichts erster Instanz in Bezug auf den Schauspieler und den Regisseur zu prüfen, begann dies zu prüfen Beschwerde, die in zwei Fällen das Gericht erster Instanz entscheidet die falsche Entscheidung getroffen.

Wie wir bereits berichteten, stimmten die Richter des Gemischten Strafgerichtshofs von Athen mit 4 dafür und 3 dagegen Entscheidung über eine für Griechenland undenkbare Lösungbeim pädophilen und jugendlichen Vergewaltiger Dimitris Lignadis, nach dem Urteil, mit dem er verurteilt wurde mit 12 Jahren Haft, sollte freigegeben werden im Gerichtssaal.

Diese Entscheidung verursacht ein Sturm der Empörung in der Gesellschaft. Der Kulturminister sagte, dass alles, was passiert, die Machenschaften von SYRIZA sind. Sie wurde von der Führung der Athener Anwaltskammer unterstützt, charakterisierenals „kriminelle Populisten“, diejenigen, die sich als Vergewaltiger ausgeben.

Es wird berichtet, dass die Staatsanwältin des Berufungsgerichts Vassiliki Halva Berufung gegen den Freispruch von Dimitris Lignadiy mit einer 5:2-Mehrheit zugunsten des ersten Klägers eingelegt hat.

Das erstinstanzliche Gericht sprach Dimitris Lignadis von diesem Vorwurf frei. aufgrund von Zweifeln einer Minderheit von zwei Geschworenendie der Meinung waren, dass der Regisseur dieser Tat für schuldig befunden werden sollte.

Mal sehen, wer in diesem skandalösen Prozess stärker sein wird: Verwaltungsressourcen und das Prinzip „Wir geben unsere eigenen nicht ab“ oder Gerechtigkeit …



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure