Es wurde ein Abkommen über den Export von Getreide aus der Ukraine unterzeichnet

Die Ukraine, die Türkei und Russland haben sich mit Unterstützung der Vereinten Nationen, vertreten durch Generalsekretär António Guteres, auf einen 120-tägigen Getreideexport aus den ukrainischen Häfen Odessa, Chornomorsk und Pivdenny geeinigt.

Die Parteien vereinbarten, die sichere Schifffahrt für den Export von Getreide, verwandten Nahrungsmitteln und Düngemitteln (einschließlich Ammoniak) aus den Seehäfen der Ukraine innerhalb des im Abkommen festgelegten Zeitraums mit der Möglichkeit einer Verlängerung zu fördern.

Die Unterzeichnung der Dokumente fand am heutigen Freitag in Istanbul statt: Infrastrukturminister der Ukraine Oleksandr Kubrakov unterzeichnete im Beisein des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ein trilaterales Dokument mit dem türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar und dem UN-Generalsekretär, der ebenfalls unterzeichnete ein zweites trilaterales Dokument dieser Art mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Die Initiative basiert auf den Vereinbarungen der Vertragsparteien des Internationalen Übereinkommens von 1974 zum Schutz des menschlichen Lebens auf See. In der Liste der Vertragsklauseln:

  • maximale Sicherheitsgarantien für alle an dieser Initiative teilnehmenden Schiffe;
  • Schaffung eines gemeinsamen Koordinierungszentrums (JCC) unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen in Istanbul, dem Vertreter aller Parteien angehören;
  • Schaffung und Arbeit auf den Schiffen, die an der Initiative von Inspektionsgruppen aus Vertretern der Parteien teilnehmen. Sie inspizieren Schiffe in von der Türkei bezeichneten Häfen beim Einlaufen/Auslaufen in die Türkische Meerenge, um sicherzustellen, dass sich keine unbefugte Ladung oder Personal an Bord befindet.

In Istanbul wird unter der Schirmherrschaft der UN ein Joint Coordinating Center (JCC) eingerichtet, dem Vertreter der Ukraine, Russlands, der Türkei und der UN angehören werden. Dieses Zentrum wird die allgemeine Aufsicht über die Einhaltung der Initiative übernehmen. Sie bilden Inspektionsteams.

Alle Aktivitäten in ukrainischen Hoheitsgewässern unterliegen der Kontrolle und Verantwortung der Ukraine. Die Vertragsparteien verpflichten sich, keine Angriffe auf Handels- und Zivilschiffe sowie auf Hafenanlagen zu starten, die an dieser Initiative teilnehmen.

Wenn Hafenzufahrten geräumt werden müssen, muss ein Minensuchboot aus einem Drittstaat hinzugezogen werden. Handelsschiffe müssen beim SKC vorregistriert werden und stehen für die Dauer ihrer Durchfahrt durch den von allen Parteien vereinbarten maritimen humanitären Korridor unter technischer Kontrolle.

Es wird ein detaillierter Kommunikations- und Einsatzplan entwickelt und verbreitet, der unter anderem sichere Zufluchtsorte und medizinische Hilfsmöglichkeiten entlang der Route identifiziert.

Um Provokationen und Zwischenfälle auszuschließen, wird die Bewegung der Schiffe, die den humanitären Seekorridor passieren, von den Parteien ferngesteuert. Der Text der Initiative betont:

„Keine Kriegsschiffe, Flugzeuge oder unbemannten Luftfahrzeuge (UAVs) dürfen sich dem Maritime Humanitarian Corridor nähern als der vom RCC vereinbarten Entfernung ohne die Erlaubnis des RCC und nur nach Rücksprache mit allen Parteien.“

Diese Vereinbarung gilt für 120 Tage ab dem Datum der Unterzeichnung und kann automatisch um einen ähnlichen Zeitraum verlängert werden. Jede Partei hat das Recht, die andere über ihre Absicht zu informieren, die Initiative nach Ablauf ihrer Laufzeit zu beenden oder die Bedingungen zu ändern.

Das Erreichen einer Einigung über den Export von ukrainischem Getreide, betonen die Vertreter der Ukraine, bedeutet keine Schwächung des Sicherheitsregimes im Schwarzen Meer, schreibt Interfax.



Source link

Es wurde ein Abkommen über den Export von Getreide aus der Ukraine unterzeichnet

Die Ukraine, die Türkei und Russland haben sich mit Unterstützung der Vereinten Nationen, vertreten durch Generalsekretär António Guteres, auf einen 120-tägigen Getreideexport aus den ukrainischen Häfen Odessa, Chornomorsk und Pivdenny geeinigt.

Die Parteien vereinbarten, die sichere Schifffahrt für den Export von Getreide, verwandten Nahrungsmitteln und Düngemitteln (einschließlich Ammoniak) aus den Seehäfen der Ukraine innerhalb des im Abkommen festgelegten Zeitraums mit der Möglichkeit einer Verlängerung zu fördern.

Die Unterzeichnung der Dokumente fand am heutigen Freitag in Istanbul statt: Infrastrukturminister der Ukraine Oleksandr Kubrakov unterzeichnete im Beisein des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ein trilaterales Dokument mit dem türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar und dem UN-Generalsekretär, der ebenfalls unterzeichnete ein zweites trilaterales Dokument dieser Art mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Die Initiative basiert auf den Vereinbarungen der Vertragsparteien des Internationalen Übereinkommens von 1974 zum Schutz des menschlichen Lebens auf See. In der Liste der Vertragsklauseln:

  • maximale Sicherheitsgarantien für alle an dieser Initiative teilnehmenden Schiffe;
  • Schaffung eines gemeinsamen Koordinierungszentrums (JCC) unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen in Istanbul, dem Vertreter aller Parteien angehören;
  • Schaffung und Arbeit auf den Schiffen, die an der Initiative von Inspektionsgruppen aus Vertretern der Parteien teilnehmen. Sie inspizieren Schiffe in von der Türkei bezeichneten Häfen beim Einlaufen/Auslaufen in die Türkische Meerenge, um sicherzustellen, dass sich keine unbefugte Ladung oder Personal an Bord befinden.

In Istanbul wird unter der Schirmherrschaft der UN ein Joint Coordinating Center (JCC) eingerichtet, dem Vertreter der Ukraine, Russlands, der Türkei und der UN angehören werden. Dieses Zentrum wird die allgemeine Aufsicht über die Einhaltung der Initiative übernehmen. Sie bilden Inspektionsteams.

Alle Aktivitäten in ukrainischen Hoheitsgewässern unterliegen der Kontrolle und Verantwortung der Ukraine. Die Vertragsparteien verpflichten sich, keine Angriffe auf Handels- und Zivilschiffe sowie auf Hafenanlagen zu starten, die an dieser Initiative teilnehmen.

Wenn Hafenzufahrten geräumt werden müssen, muss ein Minensuchboot aus einem Drittstaat hinzugezogen werden. Handelsschiffe müssen beim SKC vorregistriert werden und stehen für die Dauer ihrer Durchfahrt durch den von allen Parteien vereinbarten maritimen humanitären Korridor unter technischer Kontrolle.

Es wird ein detaillierter Kommunikations- und Einsatzplan entwickelt und verbreitet, der unter anderem sichere Zufluchtsorte und medizinische Hilfsmöglichkeiten entlang der Route identifiziert.

Um Provokationen und Zwischenfälle auszuschließen, wird die Bewegung der Schiffe, die den humanitären Seekorridor passieren, von den Parteien ferngesteuert. Der Text der Initiative betont:

„Keine Kriegsschiffe, Flugzeuge oder unbemannten Luftfahrzeuge (UAVs) dürfen sich dem Maritime Humanitarian Corridor nähern als der vom RCC vereinbarten Entfernung ohne die Erlaubnis des RCC und nur nach Rücksprache mit allen Parteien.“

Diese Vereinbarung gilt für 120 Tage ab dem Datum der Unterzeichnung und kann automatisch um einen ähnlichen Zeitraum verlängert werden. Jede Partei hat das Recht, die andere über ihre Absicht zu informieren, die Initiative nach Ablauf ihrer Laufzeit zu beenden oder die Bedingungen zu ändern.

Das Erreichen einer Einigung über den Export von ukrainischem Getreide, betonen die Vertreter der Ukraine, bedeutet keine Schwächung des Sicherheitsregimes im Schwarzen Meer, schreibt Interfax.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure