Thessaloniki: Eine Frau hat aufgrund der Gleichgültigkeit der Ärzte ein Kind verloren

Ein weiterer unglaublicher Vorfall in Thessaloniki, der im Februar dieses Jahres begann: Eine schwangere Frau mit Wehen wurde nicht ins Krankenhaus eingeliefert und verlor ihr Baby. Das Ehepaar reichte Klage ein.

Der Grund für die Verweigerung des Krankenhausaufenthaltes ist banal – eine halbe Stunde nach Ankunft der Schwangeren im Krankenhaus „Ιπποκράτειο“ endete dort die Dienstzeit. Die Frau wurde in ein anderes Notfallkrankenhaus, Παπαγεωργίου, überwiesen, das um 8 Uhr öffnete, obwohl sie bereits Wehen hatte und blutete. Zudem wurde die Schwangere positiv auf das Coronavirus getestet, obwohl sie zweimal geimpft war. Die Gleichgültigkeit der Ärzte erwies sich als fatal – das Kind konnte nicht geboren werden. Die verletzte Frau sagt:

„Wir kamen gegen 7:00 Uhr im Hippokrates-Krankenhaus in der Notaufnahme an, wo sich, obwohl ich meinen kritischen Zustand erklärte, erst gegen 7:20 Uhr ein Arzt oder Assistenzarzt um meinen Zustand kümmerte. der einen Ultraschall und vermutlich ein Kardiotokogramm machte. Ich war überrascht, als ich hörte, dass sie sich weigerten, mich aufzunehmen und die Geburt, sogar per Kaiserschnitt, sofort nach mir durchzuführen, da die Dienstzeit im Krankenhaus in einer halben Stunde endete hatte ihnen bereits meine Krankengeschichte gegeben und ihnen gesagt, dass ich bereits zwei andere gesunde Kinder geboren hatte, wieder per Kaiserschnitt. Sie warfen mich gegen 7.30 Uhr aus dem Hippokrates-Krankenhaus und sagten mir, ich solle ins Papageorgiou-Krankenhaus gehen. der um 8.00 Uhr seinen Dienst aufnahm. Sie weigerten sich, mich in einen Krankenwagen zu bringen, obwohl ich in einem beklagenswerten Zustand von Schmerzen und Blut war.

Eine unter Schmerzen leidende Frau hatte im Παπαγεωργίου-Krankenhaus nur dreieinhalb Stunden nach der Erstbehandlung um 10:30 Uhr einen Notkaiserschnitt, der zu schweren Komplikationen und zum Verlust des Babys führte, schreibt grtimesBezug nehmend auf die Geschichte der gescheiterten Mutter, dokumentiert:

„Im Papageorgiou-Krankenhaus wurde ich erstmals gegen 8.40 Uhr (anstelle der Entbindung in der Frauenklinik) in der Covid-19-Klinik in der Notaufnahme (Τμήμα Επειγόντων Περιστατικών) aufgenommen ΤΕΠ), und nach einer Stunde, d.h. um 9.40 Uhr am selben Tag wurde ich in die Geburtsklinik für einen Notkaiserschnitt aufgenommen, wo ich schließlich eine Stunde später um 10.30 Uhr aufgenommen wurde. Ich habe per Kaiserschnitt ein reifes männliches Neugeborenes mit Plazenta- und Uterusruptur infolge schuldhafter Weigerung und zweier Krankenhausverzögerungen zur Welt gebracht.“

Das Neugeborene wurde mit ischämischer hypoxämischer Enzephalopathie intubiert. Bis zu seinem Tod am 21. Juni blieb er auf der Neugeborenen-Intensivstation des Papageorgiou-Krankenhauses im Krankenhaus. Die Mutter wurde vom 26. Februar bis zum 4. März 2022 acht Tage lang wegen eines Platzens der Plazenta und der Gebärmutter in ernstem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert.

Das Ehepaar reichte eine Klage bei der Staatsanwaltschaft von Thessaloniki ein und forderte, dass die Ärzte, die bei dem Vorfall in beiden Krankenhäusern anwesend waren, zur Rechenschaft gezogen werden. Laut dem Attest eines privaten Geburtshelfers und Gynäkologen, der die Frau beobachtete, wurden während der gesamten Schwangerschaft keine Probleme beim Fötus beobachtet …

Die Eltern geben in ihrer Beschwerde an, dass von 7.00 bis 10.30 Uhr morgens, als der Kaiserschnitt durchgeführt wurde, dreieinhalb extra wertvolle Stunden für die Gesundheit des Fötus und der schwangeren Frau hoffnungslos verloren gingen. Das Paar hat jedoch keine Ansprüche gegen die Ärzte der Papageorgiou Neonatal Intensive Care Unit (NICU), wo das Baby intubiert wurde. Leider war es trotz der Bemühungen von Ärzten und medizinischem Personal nicht möglich, die Situation zu korrigieren und das Leben des Babys zu retten.

Der Anwalt der Familie Charalambos Apostolidis behauptet, dass die dreistündige Verzögerung zur Geburt eines Kindes mit hypoxämischer Enzephalopathie führte, was zu seinem Tod führte. Fahrlässigkeit muss streng geahndet werden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure