Wie man der Hitze ohne Klimaanlage entfliehen kann – gibt es weltweit eine Alternative

Aufgrund des Klimawandels werden Menschen auf der ganzen Welt zunehmend von Hitzewellen geplagt, und Klimaanlagen scheinen die einzige Rettung zu sein. Vielleicht gibt es alternative Lösungen?

Wissenschaftler schlagen vor, weitgehend passive Kühlung einzusetzen. Was ist das, erzählt Deutsche WelleVerweis auf Experten.

Dieser Sommer 2022 wird sicherlich wegen der Welle ungewöhnlicher Hitze in Erinnerung bleiben, die über Europa hinwegfegte. hat Hunderten von Menschen das Leben gekostet und zwang Regierungen in verschiedenen Ländern, unterschiedliche Maßnahmen zu ergreifen. In Großbritannien wurde beispielsweise zum ersten Mal in der Geschichte eine „rote“ Alarmstufe wegen extrem hoher Temperaturen ausgerufen. Im Land wurden Schulen geschlossen und sogar der Bahnverkehr wurde auf bestimmten Strecken eingestellt. Die ungewöhnliche Hitze hat Waldbrände in Spanien und Portugal, Italien und Frankreich, Deutschland und verursacht Griechenland.

Aufgrund des Klimawandels dreht die Hitze zunehmend Klimaanlagen an, die fleißig Strom verbrauchen. Im Jahr 2018 machte der Einsatz von Klimaanlagen und elektrischen Ventilatoren nach Angaben der Internationalen Energieagentur 10 % des weltweiten Stromverbrauchs aus. Gleichzeitig sind Klimaanlagen nicht in allen Ländern weit verbreitet, beispielsweise in Japan und den USA, wo 90 % der Haushalte damit ausgestattet sind. Und in den heißesten Teilen der Welt haben nur 8 % der Bevölkerung Zugang zu ihnen.

Mit steigenden Temperaturen steigt jedoch auch der Bedarf an Raumkühlung. Bis 2050 kann die Stromnachfrage um mehr als das Dreifache steigen. Damit wird allein für die Gebäudekühlung gleich viel Energie verbraucht wie derzeit in China und Indien insgesamt.

Wissenschaftler schlagen vor, sich der sogenannten passiven Kühlung zuzuwenden. Das heißt, die Temperatur zu regeln, ohne Energie zu verbrauchen oder sie minimal zu verbrauchen. Alexandra Rempel, Associate Professor of Environmental Design an der University of Oregon in den USA, sagt:

„Passive Kühlung ist vielversprechend, weil sie eine sehr günstige Methode ist, um Hitzeinseln in Städten und die Abhängigkeit von Klimaanlagen zu vermeiden. Außerdem entlastet sie das Stromnetz.“

Im Mittelmeer hilft es, die Fenster nachts offen zu halten, um die intensive Hitze zu überstehen. Sie können nachts kühle Luft hereinlassen und tagsüber die Rollläden und Vorhänge fest schließen, um sich vor der grellen Sonne und den hohen Temperaturen zu schützen.

Rempel ist Autor einer Studie, die zeigt, dass durch natürliche Belüftung und Beschattung die Innentemperatur um etwa 14 Grad gesenkt werden kann, wodurch die Belastung von Klimaanlagen um bis zu 80 % reduziert wird. Die Studie verwendete Daten der Hitzewelle von 2021, die eine Region erfasste, die traditionell für ihr mildes Klima bekannt ist – den pazifischen Nordwesten. In diesem Jahr ging die Zahl der Hitzeopfer jedoch in die Hunderte.

Rempel erinnert auch an die uralten Methoden der Raumkühlung: Sie können eine spürbare Wirkung erzielen, aber richtig angewendet. Passive Kühlung kann bei der Planung eines Gebäudes berücksichtigt werden. Seit Jahrhunderten verhindern beispielsweise Windtürme im Nahen Osten und in Nordafrika das Aufheizen von Gebäuden. Sie werden über Gebäuden installiert und „fangen den Wind ein“. Mit ihrer Hilfe gelangt frische Luft in den Raum und warme Luft wird wieder herausgedrückt. Obwohl traditionelle Windtürme heute praktisch nicht mehr verwendet werden, ist es für moderne Gebäude durchaus möglich, sie mit Analoga auszustatten.

Zu den Techniken, die dazu beitragen, akzeptable Temperaturen in Gebäuden aufrechtzuerhalten, gehören Sonnenschutz, Doppelverglasung und Wasserfontänen, die die Lufttemperatur durch Verdunstungskühlung senken.

Eine Studie der British University in Dubai hat überzeugend belegt, dass Wohngebäude in den VAE durch passive Kühlmethoden ihren jährlichen Energieverbrauch um mehr als 20 % senken können. Ein markantes Beispiel für ein solches Gebäude ist die California Academy of Sciences in San Francisco: Eine spezielle Belüftung nutzt die natürlichen Luftströme effektiv, das grüne Dach wirkt als eine Art Dämmschicht, das Öffnen und Schließen von Rollläden an den Fenstern reguliert die Beheizung des Raums währenddessen der Tag.

Passive Kühlung hilft nicht nur, die Temperatur im Inneren des Raums zu senken, sondern hilft auch, die Oberfläche von Gebäuden zu kühlen. Stimmen Sie zu, unter Betongebäuden ist es schwierig, eine kühle Ecke zu finden. Rampel erklärt:

„Straßen und Gehwege speichern einfach den ganzen Tag Wärme. Da diese Materialien Wärme speichern, geben sie sie nachts großzügig an die Umgebung ab.“

Jedes Land löst dieses Problem auf seine Weise. In Medellin (Kolumbien) etwa baute man „grüne Korridore“ für Radfahrer und Passanten, Pflanzen schützen sie vor direkter Sonne. Nur mit Hilfe dieser einfachen Lösung sank die Durchschnittstemperatur in der Stadt um 2 Grad.

Das indische Designstudio Niraj Doshi Design Consultancy hat kürzlich ein atemberaubendes Haus in Pune, Indien, enthüllt, das zeigt, dass Grünflächen so viel mehr als nur Dekoration sind. Hovering Gardens wurde für eine sechsköpfige Großfamilie gebaut und ist ein perfektes Beispiel dafür, wie die Kombination von natürlichen Materialien wie Stein und Pflanzen entstehen kann Modernes Energiesparhausin Einklang mit der Natur.

In Anbetracht des heißen und feuchten Klimas in Indien entwarfen die Architekten das Haus mit einigen passiven Elementen, wie zum Beispiel freitragenden Balkonen, die über den darunter liegenden Räumen schweben. Sie sind mit hängender Vegetation bedeckt, die das Innere vor grellem Sonnenlicht schützt. Das Haus verfügt über mehrere vertikale Jalousien, die nicht nur für den nötigen Schutz vor neugierigen Blicken sorgen, sondern auch für Belüftung und natürliche Belichtung in den Wohnräumen sorgen.

Und in Tokio kümmerten sie sich um die übermäßige Erwärmung der Bürgersteige und senkten ihre Temperatur mit Hilfe einer isolierenden Beschichtung, um sie zu kühlen. In Singapur reduziert eine dichte Vegetation auf Wolkenkratzern die Erwärmung von Gebäuden. Ayu Sukma Adelia, Architektin des Forschungsprojekts Cooling Singapore, sagt: „Mit mindestens 10 Metern Grünfläche an der Fassade eines Gebäudes kann die Oberflächentemperatur des Gebäudes um fünf Grad gesenkt werden.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure