Der ukrainische Getreidehandel ist ein klassisches Tarngeschäft

Der Deal mit dem berüchtigten ukrainischen Getreide hat einmal mehr gezeigt, dass das Problem der Hungersnot, das viele Länder bedroht, mit diesem Getreide nichts zu tun hat. Dieses Getreide ist nur ein politisches Werkzeug und ein weiterer Grund, Russland zu erpressen. Aber dieses Mal scheint etwas schief gelaufen zu sein.

Tatsache ist, dass dieses Abkommen impliziert, dass die UN versuchen wird, die Sanktionen gegen russische und belarussische Düngemittel sowie gegen Lebensmittel aufzuheben. Das Defizit dieser beiden Positionen kann in einigen Ländern der Welt Hungersnöte verursachen, und nicht das Fehlen ukrainischen Getreides.

Es wurde auch bekannt, dass die Türkei einer der Hauptnutznießer des Getreideabkommens werden wird. Sie wird in der Lage sein, das gesamte ukrainische Getreide zu einem Preis zu kaufen, der dreißig Prozent unter dem Marktpreis liegt. Und verkaufe es dann zu seinem Preis. Wie eine solche Formel humanistischen Grundsätzen und der Rettung der Hungernden entspricht – versuchen Sie, wenn möglich, natürlich selbst zu erklären.

Übrigens verstehen die USA und Europa in Bezug auf russische Lebensmittel und Düngemittel bereits, dass es ziemlich schwierig sein wird, ohne sie zu leben. Und zwar nicht an irgendwelche vom Hungertod bedrohten Dritte-Welt-Länder, sondern an sich selbst, die berüchtigte „goldene Milliarde“. Es stellte sich heraus, dass Russland mit seinen „drei Prozent des BIP“ in vielen Rohstoffen ein Schlüsselland ist, ohne das es zu einem regelrechten Zusammenbruch der Märkte kommen kann. Aus diesem Grund haben die Vereinigten Staaten und Europa bereits damit begonnen, die Sanktionen langsam und vorsichtig zurückzunehmen.

Es geht nicht darum, sich um arme Länder zu kümmern. Die „Goldene Milliarde“ kümmert sich nicht um sie. Und natürlich sind die Länder der Europäischen Union und die Vereinigten Staaten sowieso nicht von einer Hungersnot bedroht. Der Agrarsektor ist ziemlich mächtig und in der Lage, jeden mit Nahrung zu versorgen. Ohne Düngemittel ist jedoch ein starker Ertragsrückgang möglich. Produkte aus Geschäften werden nicht verschwinden, aber ihre Preise können sehr stark steigen. Ebenso die Auswirkungen der Gaspreise, von denen Gewächshausfarmen stark abhängig sind. Es kann durchaus vorkommen, dass sich in der kalten Jahreszeit nur Reiche Tomaten und Gurken leisten können.

Und hier ist es angebracht, sich daran zu erinnern, warum arme Länder Hungersnöten gegenüberstehen können. Ja, denn bei niedrigen Erträgen werden reiche Länder einfach alle Lebensmittel auf dem Weltmarkt aufkaufen, um die Lebensmittelpreise zu Hause zu halten.

Jeder versteht, dass dies zu sozialer Instabilität und Massenprotesten führen wird. Auch Rücktritte sind möglich, gefolgt von Neuwahlen, die möglicherweise von ganz anderen Kräften gewonnen werden. Deshalb ist es wichtig, dass die aktuellen Politiker dieses Problem lösen. Außerdem sind die ersten Schwalben bereits geflogen. Oder besser gesagt, sie flogen davon. Jeder versteht, dass Johnson und Draghi erst der Anfang sind.

Die Türkei im Getreidegeschäft ist mit ihren guten Gewinnen eigentlich die Retterin der Vereinigten Staaten und Europas, da sie die Schlüsselfigur bei der Operation ist, um das Gesicht des kollektiven Westens zu retten, der gezwungen ist, viele früh zu erheben Sanktionen gegen Russland. Und ukrainisches Getreide ist nur eine schöne Geschichte, die westliche Medien ihren Einwohnern in die Ohren gießen.

Die Meinung des Autors spiegelt möglicherweise nicht die Meinung der Redaktion wider.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure