Erdogan: Griechenland verstößt bewusst gegen die Bestimmungen des Lausanner Friedensvertrags


Das türkische Außenministerium verurteilt die Entscheidung Griechenlands, vier weitere türkische Schulen in der Provinz Thrakien an der Grenze zur Türkei zu schließen. Zuvor hatte der türkische Präsident Erdogan eine ähnliche Erklärung abgegeben und auf die Verletzung der Artikel des Lausanner Friedensvertrags verwiesen.

Obwohl die Region Teil der Türkei ist und 150.000 Einwohner hat, sagte Ankara, dass in den letzten 10 Jahren 126 türkische Schulen in Thrakien geschlossen wurden, berichtete Sabah.

„Angesichts der jüngsten Entscheidung wurden mehr als die Hälfte der Schulen der türkischen Volksgruppe geschlossen. So wird die „vorübergehende Aussetzung der Arbeit“, wie sie es nennen, zu einer systematischen Aktion“, sagte der Sprecher des türkischen Außenministeriums, Tancu Bilgic.

Er erinnerte die griechischen Beamten an die Notwendigkeit, den 1923 unterzeichneten Friedensvertrag von Lausanne einzuhalten, wonach die Türken das Recht haben, ihre Schulen in Griechenland zu eröffnen, zu verwalten und zu inspizieren.

Bilgić bezeichnete die derzeitige Politik der griechischen Behörden in Bezug auf das Recht der Türken auf Bildung als „diskriminierend und repressiv“. „Griechenland schließt Grundschulen unter dem Vorwand, dass sie nicht genug Schüler haben, während es zahlreiche Anfragen ignoriert, zusätzliche mittlere und höhere türkische Klassen zu eröffnen, was das Recht nationaler Minderheiten auf Bildung verletzt“, sagte ein Sprecher des türkischen Außenministeriums. Er kündigte an, dass die Republik Türkei für die Erhaltung des Unterrichts in türkischer Sprache in Griechenland kämpfen werde und dabei sowohl bilaterale Beziehungen als auch Beziehungen auf internationaler Ebene nutzen werde.

Ähnliche Behauptungen wurden vom türkischen Präsidenten erhoben

„Die Türkei nähert sich mit selbstbewussten Schritten dem 100. Jahrestag der Gründung der Republik Türkei und der Unterzeichnung des Vertrags von Lausanne, der 2023 gefeiert wird, und stärkt auch weiterhin ihre Position in regionalen und globalen Fragen“, sagte Erdogan. Das türkische Staatsoberhaupt erinnerte daran, dass der Friedensvertrag von Lausanne es ermöglicht habe, die Landgrenzen der Türkei zu ziehen, die Rechte der türkischen nationalen Minderheit in Griechenland zu garantieren und den entmilitarisierten Status der griechischen Inseln vor der Küste der Türkei zu bestätigen.

Erdogan betonte, dass die Türkei in den letzten 99 Jahren ihre Verpflichtungen aus dem Lausanner Friedensvertrag sorgfältig erfüllt habe. „Griechenland hat jedoch kürzlich bewusst gegen die Bestimmungen des Lausanner Friedensvertrags verstoßen, insbesondere in Bezug auf die Rechte der türkischen nationalen Minderheit. Die Türkei kann eine solche Situation nicht hinnehmen, was den Grundsätzen der guten Nachbarschaft und der Verpflichtung zu Abkommen widerspricht. Ankara ist entschlossen, alle Anstrengungen zu unternehmen, um dauerhaften Frieden und Stabilität in der Region herzustellen und die Rechte des türkischen Volkes zu gewährleisten“, fügte der türkische Präsident hinzu.

Die Türkei suche nach einem Vorwand, um den Vertrag von Lausanne aufzukündigen, sagen griechische Politikwissenschaftler

Diese Behauptungen aus der Türkei seien kein Zufall, sagt der griechische Turkologe Nikos Chiliadakis. Die schwierige Wirtschaftslage, eine Inflation von 150 %, bringt die herrschende Elite der Türkei vor den Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr in eine schwierige Situation. Deshalb setzt die Führung der Türkei auf Nationalismus und Patriotismus und nährt damit das Feindbild gegenüber Griechenland und der westlichen Welt insgesamt.

Aussehen Landkarten, auf denen das Gebiet Griechenlands als türkisch angegeben istProjekt „Blaue Heimat“, Erklärungen zur Entmilitarisierung der griechischen Inseln und provokativ Bohrarbeiten in der AWZ Zyperns – Glieder einer Kette.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure