Universitäten: „ewige“ vier von zehn Studierenden

Das neue Gesetz des griechischen Bildungsministeriums ist lakonisch: Nach Ablauf der Studienzeit jeder Hochschule, verlängert um zwei oder drei Jahre, erlässt der Schulvorstand einen Ausschluss des Studierenden.

Während der Schulaufschub meist schon im dritten Studienjahr beginnt, sollen die rund 60.000 Studienanfänger im kommenden neuen Schuljahr wissen, dass sie nicht noch einmal nachlassen dürfen. Und wer nicht ernsthaft studieren will, dem droht der Rauswurf.

Heute sind 4 von 10 Studenten an griechischen Universitäten „ewig“, dh sie haben die maximale Studienzeit an einer Universität überschritten.

Die ersten Ausnahmen „fallen“ laut Gesetzgeber für 2025. Dies ist das zweite Mal nach dem Gesetz 4009/2011, dass Universitäten aufgefordert werden, Studenten auszuschließen. Die Institutionen zeigten zunächst keine Bereitschaft, die damalige Führung des Bildungsministeriums zeigte politische Toleranz. Die derzeitige Führung des Bildungsministeriums, wie der Beamte der Publikation „Kathimerini“ mitteilte, steht fest.

Das Phänomen der „Ewigen Studenten“ beschäftigt das National Office of Higher Education (Εθνική Αρχή Ανώτατης Εκπαίδευσης, ΕΘΑΑΕ) besonders.

Es gibt fünf Kategorien von „unbefristeten“ Studenten aus akademischen Gründen. Wie ΕΘΑΑΕ-Präsident Periklis Mitkas jedoch betont: „Die letzte Kategorie, die nicht unterschätzt werden sollte, sind Auswanderer. Ihre Zahl lässt sich nicht abschätzen, da die Universität kaum Informationen über studentische Auswanderung erhält.“

Insbesondere ermöglicht das Gesetz Studenten von vierjährigen Universitäten, ein Diplom zwei Jahre später, dh in sechs Jahren, zu erhalten.

Nach einem kürzlich ergangenen Urteil Zahlungsfrist für Studiengänge mit einer Regelstudienzeit von fünf oder sechs Jahren (Ingenieurwesen, Agrarwissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Bildende Kunst) beträgt drei Jahre.

Nach den neuesten Daten, die von den Universitäten im integrierten nationalen Informationssystem (πληροφοριακό εθνικό στημα ποιότητας, οπεσπ) von den Universitäten gemeldet wurden, hatten zu Beginn des laufenden Studienjahres 2021-2022 in 25 griechischen Universitäten 903 Studenten, von denen 905,95,95 maximale Studienzeit an der Hochschule.

So sind 43,6 % der eingeschriebenen Studierenden „ewig“, wie sie in Griechenland genannt werden. Basierend auf den Daten stieg die Zahl der Studenten im Vergleich zu Beginn des Jahres 2019-20 um 5 % und die Zahl der „Ewigen“ um 9 %.

An historischen Universitäten wie der EKPA (57 % der immatrikulierten Studenten) und der Wirtschaftsuniversität Athen (56,4 %) gibt es mengenmäßig und prozentual gesehen mehr solche überdurchschnittlich faulen Menschen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure