Studie: Globale Erwärmung und Schlaflosigkeit

Studien zufolge wirkt sich die globale Erwärmung erheblich auf den menschlichen Schlaf aus. Die Klimakatastrophe ist nun eine Tatsache, wie jedes Jahr durch die immer weiter steigenden saisonalen Temperaturen belegt wird.

Dass dieses Phänomen neben dem Alltag auch den Schlaf besonders stark beeinträchtigen würde, konnte sich allerdings niemand vorstellen. Laut einer von The Guardian veröffentlichten Studie wurde festgestellt, dass das Einschlafen mit steigenden Temperaturen in der Nacht immer schwieriger wird. Insbesondere hat die durchschnittliche Person bereits 44 Stunden Schlaf pro Jahr „verloren“, was zu 11 Nächten mit weniger als sieben Stunden Schlaf führt (das Standardmaß für angemessenen Schlaf).

Experten gehen davon aus, dass die Zahl der verlorenen Schlafstunden mit fortschreitender globaler Erwärmung noch weiter zunehmen wird. Es gibt jedoch bestimmte Personengruppen, die anfälliger für diese Krankheit sind.

Wer ist am meisten betroffen und warum? Schlafprobleme bei einer Erhöhung der Schlafzimmertemperatur um 1 °C sind bei Frauen etwa ein Viertel höher als bei Männern. Sie sind auch doppelt so häufig bei Menschen über 65 und dreimal so häufig bei Menschen in weniger wohlhabenden Ländern.

Die Forscher verwendeten Daten von Schlaf-Tracking-Armbändern, die von 47.000 Menschen in 7 Millionen Nächten in 68 Ländern getragen wurden.

Die Erklärung, die Wissenschaftler in Bezug auf die oben genannten Personengruppen geben, lautet wie folgt. Frauen können stärker von Schlaflosigkeit betroffen sein, weil ihr Körper langsamer abkühlt als Männer, wenn sie zu Bett gehen. Frauen haben im Durchschnitt auch einen höheren Körperfettanteil, was die Abkühlung verlangsamt. Bei älteren Menschen ist bekannt, dass ihr Körper die Körpertemperatur mit zunehmendem Alter nur sehr schwer regulieren kann. Ältere Menschen sollen nachts viel weniger schlafen.

„Das Besorgniserregende ist, dass wir Beweise dafür gefunden haben, dass Menschen, die bereits in wärmeren Klimazonen leben, mehr Schlafstörungen pro Grad Temperaturanstieg erfahren“, sagte Kelton Minor von der Universität Kopenhagen in Dänemark, der die Studie leitete.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure