Ukrainische Flüchtlinge haben in Spanien einen Waldbrand ausgelöst, weil die russische Flagge verbrannt wurde

In Spanien lebende Ukrainer wollten einen Akt der öffentlichen Verbrennung der russischen Flagge begehen. Infolgedessen breitete sich das Feuer auf das Waldgebiet aus, es wird berichtet, dass 31 Hektar Waldplantagen beschädigt wurden.

Flüchtlinge aus der Ukraine, die nach Spanien ausgewandert sind, stehen erneut in den oberen Reihen der Bewertung russischer Nachrichten. Diesmal der Grund für die Reportage des TV-Senders RTVE wurde laut einer russischen Agentur zu einem Waldbrand in der Nähe des spanischen Dorfes RIAFAN.

Es wird berichtet, dass in Spanien lebende Ukrainer die russische Flagge öffentlich verbrennen und filmen wollten, aber etwas schief gelaufen ist und sie daraufhin ein bösartiges Umweltverbrechen begangen haben. Das Feuer scheint sich auf ein Waldgebiet ausgebreitet zu haben, wobei Berichten zufolge 31 Hektar Waldplantagen beschädigt wurden.

Im Mai ereignete sich in Deutschland ein ähnlicher Vorfall. Ukrainische Bürger versuchten auch, die russische Trikolore öffentlich mit einem Tesla-Transformator zu verbrennen, aber stattdessen brannten sie das Haus der deutschen Frau nieder.

Spanische Medien berichten, dass Verstößen hohe Geldstrafen für die Begehung von Umweltverbrechen drohen. Auch eine strafrechtliche Verantwortlichkeit und Abschiebung sind nicht ausgeschlossen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure